Wie ungleich wird die Neue Normalität?

Ein Interview mit der Ökonomin Faiza Shaheen zu gesellschaftlichen Ausschlüssen in Lateinamerika, vor, während und nach Corona

from_retoric_to_action.jpg

Cover der Studie "From Rhetoric to Action"
Cover der Studie "From Rhetoric to Action"

Wie ist es möglich, dass arme Menschen und ausgegrenzte Minderheiten in Städten von New York bis Neu-Delhi massenhaft sterben konnten, während andere überlebten, weil sie sich zu Hause schützen oder private medizinische Versorgung in Anspruch nehmen konnten?

Eine unbequeme Frage. Vorangestellt ist sie der im Oktober 2021 erschienen Studie "From Rhethoric to Action". Die beteiligten Forschenden der New York University liefern eine ebenso einfache wie bedrückende Antwort: Seit Jahrzehnten leben wir in einer Welt wachsender Ungleichheit. Und Covid-19 hat alles noch ein bisschen schlimmer gemacht…

Die britische Ökonomin und linke Aktivistin Faiza Shaheen war federführend an der Untersuchung beteiligt. Radio Onda wollte von ihr wissen, was für neue Erkenntnisse und Empfehlungen dabei für Lateinamerika zusammengekommen sind.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr