Honduras / Politik

Vor den Wahlen in Honduras

Am 24. November finden die vielleicht wichtigsten Wahlen in Lateinamerika in diesem Jahr statt

Am 24. November sind Wahlen in Honduras - vielleicht die wichtigsten in Lateinamerika in diesem Jahr. Nach letzten Umfragen liegt der Kandidat der aktuellen Regierungspartei, Juan Orlando Hernández von der "Nationalpartei" Kopf an Kopf mit Xiomara Castro, Ehefrau des 2009 gestürzten Präsidenten Mel Zelaya, die für das Widerstandsbündnis LIBRE antritt. Die Umfragen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, vor allem die traditionellen Parteien, Liberale und Nationale, winken mit ihnen genehmen Umfragen, damit sich hinterher keiner wundert, wenn sie denn auch gewinnen.

Allerdings ist eine Wechselstimmung in Honduras deutlich spürbar, bis hin zur gutsituierten Mittelschicht, die bislang immer zu den traditionellen Parteien tendierte. Aber Korruption und die Gewalt in Honduras sowie die Empörung über den Putsch von 2009 und die zunehmende Militarisierung des Landes sind so groß, dass eine gefühlte Mehrheit entweder zur Antikorruptionspartei PAC oder zu LIBRE tendiert. Schlimmer könne es bei 90 Morden pro 100.000 Einwohnern und Jahr ja auch nicht mehr werden, sagen viele.

Wir haben uns in Honduras umgeschaut und widmen dem Land und den Wahlen ein komplettes onda-info. Beim nächsten info wissen wir dann schon, wie die Wahl aus Sicht der Wahlbehörde ausgegangen sein wird...

Dieses Info entstand mit freundlicher Produktionshilfe aus Berlin, Costa Rica, Mexiko und Brasilien. Besonders danken wir Radio Progreso für die großartige Unterstützung bei den Recherchen.

20131114-ondainfosp-60017.mp3

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr