"Es gibt keine Sicherheit mehr in Kolumbien. Als indigene Person ist man verwundbar"

Indigene Gemeinschaften verlassen Cali und kehren zurück in ihre Gebiete. Regionalrat ethnischer Minderheiten lehnt Verhandlungen des Streikkomitees mit der Regierung ab. Der Protest geht weiter

kolumbien_cric_minga.jpg

Die indigenen Gemeinschaften sind aus Cali in ihre Gebiete zurückgekehrt und setzen die Proteste fort
Die indigenen Gemeinschaften sind aus Cali in ihre Gebiete zurückgekehrt und setzen die Proteste fort

Nachdem die Mobilisierung indigener Gruppen in Cali, dem Epizentrum der Proteste, mehr als 120 Verletzte verzeichnete, erklärte die Koordinatorin des indigenen Regionalrats des Caucas (Cric), Aida Quilcué, am Dienstag die Rückkehr der Mobilisierung in ihre Ursprungsregionen. Sie begründete das Verlassen der Stadt nicht nur mit den gewalttätigen Zusammenstößen: "Was uns nach Cali gebracht hat, war die Ermordung von Jugendlichen an den Mobilisierungspunkten der Proteste. Wir kamen, um eine Aufgabe zu erfüllen, und das war, sie zu begleiten und die Todesfälle während der Streitschlichtung zu minimieren. Ich denke, diese Aufgabe haben wir erfüllt. Nicht weil es keine Toten oder Gefangenen oder Vermissten mehr gäbe, sondern ich denke, wir haben es geschafft, zumindest diese Begleitung zu machen."

Auch lehnt die Vereinigung der indigenen Gemeinschaften die Verhandlungen des nationalen Streikkomitees mit der Regierung "kategorisch" ab. Laut einer Erklärung der Indigenen aus dem Cauca, "repräsentiert das Komitee nicht die Mehrheit der Bürger, die auf der Straße sind".

Zwischen dem 1. und 11. Mai befanden sich Angehörige aus 127 indigenen Gemeinschaften in Cali, um an den Protesten teilzunehmen.

Juliana Domico, die unter anderem für die Streitschlichtung in ihrer Gemeinde, den Jaikerawera, verantwortlich ist, äußerte sich gegenüber amerika21 besorgt über die aktuellen Entwicklungen: "Es gibt keine Sicherheit mehr in Kolumbien, als indigene Person ist man verwundbar, was die Sicherheit angeht."

Die Situation in Cali war so angespannt, dass Präsident Iván Duque der Stadt einen Blitzbesuch abstattete und eine Sicherheitskonferenz mit den lokalen Behörden einberief, um Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Zwei Tage zuvor hatten zivile Personen auf eine Gruppe des indigenen Regionalrats des Cauca (Cric) geschossen und dabei zwölf von ihnen verletzt (amerika21 berichtete).

Die Minga, das indigene Wort für die Versammlung unterschiedlicher Akteure mit einem gemeinsamen Ziel und die gemeinsame Arbeit für die ganze Gemeinschaft, wird im heutigen Kontext als Widerstand und Verteidigung von Rechten Indigener benutzt und führte beim Streik unter anderem Straßenblockade durch.

Domico betonte, dass während der Blockaden ein "humanitärer Korridor" geschaffen wurde, um die Grundversorgung zu garantieren. "Wir lassen Güter wie Öl, Kartoffeln, Maniok, Eier, Reis und Bananen durch. Wir lassen medizinische Güter durch, insbesondere Sauerstoff, um die Covid-Patienten zu behandeln und wir lassen auch Benzintanker passieren."

Die Blockaden der Minga führten zu starken Reibungen und polarisierten die Bevölkerung vor Ort zusätzlich. Es wurden nicht nur mehrfach Angriffe von Seiten der staatlichen Sicherheitskräfte auf die indigenen Gruppierungen registriert, sondern auch von Bewohnern der Stadt, die nicht mit dem Streik einverstanden waren, oder von Männern in Zvilkleidung, bei denen nicht klar ist, ob es sich um Mitglieder der Sicherheitskräfte oder paramilitärischer Gruppen handelt.

Die Direktorin für Amerika von Amnesty International (AI), Erika Guevara Rosas, kommentierte: "Die Angriffe von bewaffneten Zivilisten, teilweise in Anwesenheit der Polizei, gegen die Minga in Cali sind ein Spiegelbild der Gewaltdynamik, die in Kolumbien anhält und die sich bei den sozialen Protesten im Rahmen des Nationalen Streiks verschärft hat."

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

AI rief dazu auf, sofort jede Gewalt gegen indigene Gemeinschaften zu unterlassen. Rosas betonte: "Historisch gesehen haben indigene und afro-Völker unverhältnismäßig stark unter den Folgen von Gewalt, bewaffneten Konflikten und fehlendem staatlichen Schutz gelitten. Es ist inakzeptabel, dass dringende Aufrufe an die Behörden, bewaffnete Gewalt zu verhindern, nicht sofort beachtet wurden. Im Gegenteil, mehrere Behörden, einschließlich der nationalen Polizei, gaben stigmatisierende Erklärungen über die indigenen Minga und die friedlich Demonstrierenden in Cali ab."

Auch in den sozialen Medien äußerten sich lokale Akteure gegen die Minga, wie Calis Bürgermeister. Bezüglich der Straßenblockaden sagte er: "In Cali sollten nicht diejenigen das Sagen haben, die nicht zu Cali gehören. Es sollte keine Vorwände für Menschen von außerhalb geben, um die Funktionen zu erfüllen, die in unserer Stadt erfüllt werden." In feindlichen Kommentaren und Ausdrucksweisen wurde der Protest der Indigenen angegriffen, wie etwa von der Kongressabgeordneten María Fernanda Cabal, die der Partei Demokratisches Zentrum des Präsidenten Duque angehört, die herabwürdigend von "bewaffneten Indios" sprach.

Adriana Maria Velasco Muelas, die Streikkoordinatorin und Gemeinedeführerin der indigenen Misak-Gemeinschaft ,sagte, mit jedem neuen Tag des Streiks zeige sich, "dass die Widerstandsformen der indigenen Völker stigmatisiert werden. Sie werden physisch, symbolisch und strukturell verletzt. Es reicht nicht aus, indigene Führer zu ermorden. Die Regierung erzeugt seit Jahren Gewalt in unseren Territorien. So laufen die indigenen Völker Gefahr, mit der Rechtfertigung ermordet zu werden, dass sie 'linke Vandalen' sind. Wir haben historisch immer Widerstand geleistet und das physische und spirituelle Leben unserer Territorien verteidigt."

Nicht zuletzt aufgrund der entstandenen Spannungen entschieden die Koordinatoren der Mobilisierung, am Dienstag, den 11. Mai, ihre Rückreise anzutreten und den Protest von ihren Territorien aus weiterzuführen.

Ziel der indigenen Bewegung war es nicht nur, die Protestierenden in Cali zu unterstützen, sondern generell auf strukturelle Probleme aufmerksam zu machen. Enith Bambagüé, eine Teilnehmerin der Minga, die aus der indigenen Gemeinschaft Alto de Rey stammt, führt an: "Wir haben zu viele Konflikte aufgrund des Drogenhandels und des Bergbaus, des Problems der illegalen bewaffneten Gruppen und der Sicherheitskräfte, die diese Disharmonien im Territorium erzeugen.“

Domico erklärte im Gespräch mit amerika21, warum ihre Gemeinschaft in Cali protestiert: "Wir fordern Bildung, Gesundheit, Beschäftigung für die Jugend und dass die Bauern ihre Produkte zu einem besseren Preis verkaufen können." Außerdem geht sie auf die für Angehörige von afrokolumbianischen und indigenen Gemeinden erschwerten Bedingungen ein, was den Zugang zum Bildungs- und Gesundheitssystem betrifft: "Die marginalisierten Bevölkerungsgruppen haben keinen Zugang zu einer guten Ausbildung, die wenigen Programme, die die Regierung anbietet, sind sehr, sehr, sehr schwer zugänglich. In meinem Fall musste ich zwei Jahre lang kämpfen, um an der Universität zu studieren und ein Stipendium zu bekommen. Ein Stipendium zu erhalten, ist sehr schwierig. Man braucht eine bestimmte Punktzahl und man konkurriert mit Schülern von Privatschulen. Die Bildung in den ländlichen Gebieten ist nicht gut, sie hat keine Qualität."

Den Zugang zum Gesundheitssystem bezeichnet sie als "prekär" und fügt hinzu, dass man, "wenn ein Familienmitglied schwer krank ist, sechs Monate oder ein Jahr auf einen Termin warten muss und die Person in dieser Zeit oft stirbt".

Muelas benennt gegenüber amerika21 weitere Gründe für die Teilnahme ihrer Gemeinde an den Demonstrationen: "Wir waren in Cali, um den nationalen Streik mit dem Sturz der Statue von Sebastián de Belalcazar zu eröffnen. Mit der Motivation, die Erinnerung und die Geschichte der ursprünglichen Völker ins Recht zu setzen, die auch durch Gewalt befleckt wurde. In Kolumbien hört diese systematische Gewalt gegen das Leben, den Respekt und die Würde aller Kolumbianer bis heute nicht auf. Insbesondere derjenigen, die an den Rand gedrängt wurden, wo Gewalt an der Tagesordnung steht und die Ungleichheit wächst."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr