Evo Morales: Es gibt nur eine einzige Welt, und wir alle sind gemeinsam verantwortlich für sie

Ansprache des bolivianischen Präsidenten bei der traditionellen Zeremonie zur Amtseinführung am 21. Januar in Tiwanaku

evo_morales_21_1_2015.jpg

Evo Morales bei der Amtseinführung am 21. Januar in Tiwanaku
Evo Morales bei der Amtseinführung am 21. Januar in Tiwanaku

Ein Willkommen allen Anwesenden ...

Von Tiwanaku aus, unserer jahrtausendealten Stadt, geht ein Gruß an die Schwestern und Brüder in Bolivien, des Kontinents und der Welt.

Mit Erlaubnis unserer Berggeister1 und Schutzahnen2, mit Blick auf die Gipfel der Andenkordillere, den Huayna Potosí, Illampu, Illimani, Chorolque, unter der Obhut meines Berges Cuchi Cuchi del Ayllu Sulca im Gebiet Orinoca, des Berges aus meiner Gemeinde, der nicht Reichtum verschafft, sondern dem bolivianischen Volk politische Macht.

Mit Erlaubnis der ursprünglichen Würdenträger aus Tiwanaku, mit Erlaubnis unseres Vaters Sonnengott, unserer Mutter Mond, mit Erlaubnis des heiligen Kokablattes sowie der Schutzgeister unserer Flüsse, Berge und Wälder, unserer heiligen Mutter Erde Pachamama möchte ich damit beginnen, dass der heutige Tag ein ganz besonderer ist, ein historischer Tag der Bekräftigung unserer Identität, der Bekräftigung unserer kulturell-demokratischen Revolution, in der wir den Moment einer Pachakuti, einer "Zeitenwende", durchleben.

"Pacha" bedeutet Gleichgewicht, Ausgewogenheit, "kuti" bedeutet Rückkehr, Umkehr, also bedeutet "Pachakuti" Rückkehr zur Ausgewogenheit, Rückkehr zur Gleichheit, zur Ebenbürtigkeit mittels einer Politik der Komplementarität und Solidarität für diesen Veränderungsprozess, die Rückkehr zur Ausgewogenheit ... Wir müssen unsere kulturell-demokratische Revolution festigen, unsere Revolution im Gesundheitswesen, in der Produktion, im Justizwesen, bei der Arbeit und im Denken.

Wir müssen die gesamte nationale Messlatte verändern, auch die internationale und interkontinentale, das alles bedeutet Pachakuti, Zeitenwende. Und das alles auf der Grundlage solch fundamentaler Prinzipien wie unserer Identität, unserer Formen der Erfahrungen mit der Solidarität und Komplementarität, bei der Konsensfindung und bei der Ausgewogenheit, die die Grundlage unserer Weltsicht der eingeborenen Völker des Kontinents und der Welt darstellen.

Wir durchleben den Moment einer "großen Geburt", die Geburtsstunde einer Hoffnung, der Einheit, der Harmonie, des Glücks und unserer Lebensphilosophie.

Wir haben mehr als 500 Jahre lang Dunkelheit, Hass, Rassismus, Diskriminierung und Individualismus ertragen, seit der Ankunft dieser sonderbaren Menschen, die uns sagten, dass man moderner werden muss, zivilisiert sein muss und uns zu diesem Zwecke ihre Philosophie des Todes lehrten.

Aber um moderner zu werden, um zivilisiert zu sein, musste man erst die eingeborenen Völker in der Welt verschwinden lassen, unsere Sprache verschwinden lassen, unsere Kultur, unsere Wurzeln, unser Kokablatt, unsere natürlichen Produkte wie Quinoa, unser Vieh, unsere Symbole, unsere Musik, unsere Kleidung, sie wollten unsere Identität beseitigen. Seht, liebe Schwestern und Brüder, diese Philosophie des Todes gebar die Sklaverei, den Feudalismus, den Kapitalismus und den Imperialismus.

Damit der Kapitalismus und Imperialismus existieren konnten, musste man die indigenen Völker der Welt verschwinden lassen. So versuchte man, die Indianer in Nordamerika, die Apachen, die Cheyenne, die Mohikaner, die Navajo, Dakota, Jopi, Lacota, Yaqui, Ioma, Cherokesen, Comanche, Iowa und andere nordamerikanische indigene Brüder verschwinden zu lassen.

Man geht davon aus, dass man bis zum 16. Jahrhundert 140 Millionen Indianer hat verschwinden lassen, und die Indianer, die dieses Massaker überlebt haben, wurden dazu verurteilt, bis in die heutige Zeit hinein in kleinen Reservaten wie in einem Zoo zu leben.

Die nordamerikanische Regierung hat 2.000 Verträge mit den Indianern unterzeichnet, Friedensverträge, aber hat nicht einen einzigen dieser Verträge eingehalten.

Dasselbe geschah in Mittelamerika. Man hat errechnet, dass zehn Millionen Azteken auf unserem Kontinent starben. Die Geschichte lehrt uns, dass allein im Silberberg von Potosí ungefähr zehn Millionen Quechua- und Aymara-Indios zu Tode kamen.

Und was können wir zu den Cunas in Panama, den Uva in Kolumbien oder den Maya in Guatemala sagen und zu so vielen anderen eingeborenen Völkern? Aber trotz all dieser Leiden, all dieser Massaker haben wir uns nie ergeben, niemals haben wir uns als besiegt erklärt. Wir wussten um unseren Sieg, dass unser Sieg kommen würde, dass Pachakuti, die Zeitenwende, zurückkehren würde, dass wir wieder erneut Kapac, Camiri sein würden, also Menschen, die in Würde leben, und Iyambae, Menschen, die keinen Herrn über sich haben.

Deshalb haben wir ständig vereint gekämpft. Und heute sind wir dank dieses Kampfes eine Realität geworden, wir sind millionenfach wiedergekehrt. Sie konnten uns nicht verschwinden lassen. Liebe Schwestern und Brüder, hier stehen wir, um uns selbst zu regieren, unsere Mutter Erde Pachamama zu achten, die gemeinschaftliche Energie zu erwecken.

Wie unser Vorfahre, Großvater Julián Apaza – Tupac Catari – vorhersagte: "Ich sterbe, aber ich werde millionenfach wiederkehren", so sind wir jetzt nicht nur gesellschaftlich, kulturell Millionen, sondern auch Millionen Wähler. Dafür vielen Dank, liebe bolivianische Schwestern und Brüder.

Deshalb, liebe Brüder und Schwestern aus Tiwanaku, Schwestern und Brüder aus dem Hochland von La Paz und aus dem gesamten bolivianischen Volk, haben wir jetzt diese Zeremonie an diesem für alle indigenen und nicht indigenen Völker der Welt heiligen Ort. Wir führen diese Zeremonie durch, um unseren Anführern, den Männern und Frauen, die ihr Leben für uns hingaben, zu danken, um Tupac Amaru, Micaela Bastidas Dank zu sagen, um Tupac Catari und Bartolina Sisa zu danken, den Geschwistern Catari aus dem Norden von Potosí, Nicolás Dámaso und Tomás, Apiaguaiqui Tumpa aus dem Osten Boliviens, Zárate Willka, Caupolicán und Lautaro, den Anführern der nordamerikanischen Indianervölker, dem Indianer Gerónimo, dem letzten Apachen-Krieger, dem Weißen Bär, Tatanka Yotanka, den Anführern der Völker in Afrika und Südafrika, die dieselbe Geschichte erlitten haben wie wir und noch erleiden. Unsere Anerkennung gilt auch den Arbeitern, die im Kolonialstaat kämpften, Intellektuellen wie Marcelo Quiroga Santa Cruz, den Padres der katholischen Kirche wie Luis Espinal. Ihnen danken wir für den Kampf um das Leben der anderen.

Diese Zeremonie führen wir auch durch, um Dank zu sagen und unseren Respekt zu zollen gegenüber den Huacas, unseren heiligen Berggeistern, den Apus, unseren Schutzheiligen Achachilas, unseren Uyuviris, unseren originären Würdenträgern.

Tiwanaku war eine große Stadt, eine tausendjährige Stadt. Als Christus in Bethlehem geboren wurde im Jahre null unserer heutigen Zeitrechnung, war diese Stadt bereits ein heiliges zeremonielles Zentrum für das gesamte Andenhochland mit wissenschaftlichen und Handelsbeziehungen zu den Völkern im Tiefland und mit denen im Norden, im Süden und Osten dieses Kontinents. Unser Territorium reichte bis zur Pazifikküste. Seit damals hatten wir eine maritime Qualität, es war unser Meer, das man uns heute verweigern will.

Als bedeutsames städtisches Zentrum war es die Hauptstadt von dem, was die Geschichtsschreiber das Reich von Tiahuanacota nennen. Aber das alles war im Verlaufe einer langen Zeit von 10.000 Jahren vor Christus errichtet worden, als es in der Welt nur fünf Zivilisationskerne gab: die Ägypter in Afrika, die in Mesopotamien, die Hindus und die Chinesen in Asien, und in Nordamerika die Azteken, im Süden Nordamerikas die Maya und Tiahuanacota.

Hier befanden sich die Zentren der Wissenschaft und Technik, wo Hunderte Kartoffelsorten produziert wurden, die später Europa ernähren sollten. Von hier ging die landwirtschaftliche Technologie aus für die Erzeugung von Quinoa und seinen Varianten, die heute in der Welt als das vollwertigste Nahrungsmittel anerkannt werden.

Hier wurde die Technologie zur Züchtung der Lamas für das gesamte Andengebiet entwickelt, hier wurden hoch spezialisierte Heilmethoden angewandt, hier wurden Ackerbau, Webkunst, Töpferei und Silberschmiedekunst betrieben, hier wurden Technologien für den Bau von Bewässerungsanlagen für die Landwirtschaft entwickelt, Wegesysteme errichtet, um die Territorien vom Norden bis zum Süden, von West nach Ost zu verbinden, gesellschaftliche Organisations- und Regierungsformen auf unterschiedlichen territorialen Ebenen geschaffen, hier betrieb man Philosophie, Wissenschaft, Technik, Literatur, Religion, und vor allem wurden ethische Grundsätze und Werte für das Leben angewandt.

Deshalb sprechen wir davon, dass unsere Quellen für die Festigung des plurinationalen Staates, für das Leben in Würde (Vivir bien) hier liegen; von hier aus projizieren wir uns in das 21. Jahrhundert als eine der entkolonialisierten Nationen in der Welt, wo das Konzept des Lebens in Würde unsere Philosophie sein soll.

Für die Erreichung dieses Ziels sind uns der Liberalismus und der europäische Sozialismus nicht hilfreich. Sie gehören der Vergangenheit an, zusammen mit der liberalen und kolonisierenden Republik Bolivien; kurz gesagt, unsere Vorfahren hier in Tiwanaku kannten keine Armut, die Armut ist das Produkt der Kolonialisierung und der uns von den kapitalistischen Ländern auferlegten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungsmodelle.

Deshalb projizieren wir von hier aus unsere Zukunft des Sumaj Qamaña, des Allin Kawsay, des Vivir bien, des Lebens in Würde, des Wissens darum, wie man sich ernährt, wie man arbeitet, wie man feiert, wie man regiert.

Euch Schwestern und Brüder, aber insbesondere die internationalen geladenen Gäste möchte ich fragen: "Was sagte man uns früher?" "Die Indios, die Eingeborenen sind nur fürs Wählen da, aber nicht fürs Regieren", und in der jetzigen Zeit haben wir Indigene, wir Gewerkschafter gezeigt, dass wir wohl zu regieren wissen, sogar besser als jene.

Aus dem Wissen heraus, wie wir uns und mit anderen verständigen, zuzuhören  wissen, unsere Zukunft zu erträumen wissen, zu produzieren wissen, zu teilen  wissen, zur Kultur des Respekts zwischen den Menschen, vor den Alten, vor den Kindern, vor der Mutter Erde, zu unseren Gemeinschaftsgemeinden zurückkehren − das alles steht in Übereinstimmung mit unserer Ideologie des Amuyu (des Aufbruchs, des Starts).

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um euch zu sagen, dass das beste Erbe meiner Eltern die Achtung war. Mein Vater und meine Mutter sagten mir: "Evo, wenn du geachtet werden willst im Leben, dann musst du die Großen und die Kleinen zu achten wissen." Das ist die beste Erbschaft meiner Eltern. Dafür bin ich ihnen dankbar. Mögen sie in Frieden ruhen.

Wir sind ein Volk mit rebellischem und aufständischem Körper und Geist, wir sind ein Volk, das seit undenklichen Zeiten bis heute inspiriert ist von den Prinzipien "Ama sua" (Sei kein Dieb), "Ama mulla" (Sei kein Lügner) und "Ama quella" (Sei nicht faul).

Unsere Kultur ist das wertvollste Kapital, um unsere Gemeinschaft wieder zu errichten, damit die Kinder der Mutter Erde Pachamama frohen Mutes Luft holen können, frische Luft atmen und nicht kontaminiertes Wasser trinken können.

Denkt daran, als 1532 die Spanier Pizarro und Almagro in Cuzco einzogen, begannen sie, unsere Anführer, unsere Weisen und Gelehrten zu ermorden, wie unseren Vorfahren Atahualpa in Cajamarca, um um jeden Preis Gold zu erlangen. Unsere weisen Männer wiesen an, unsere Schätze, unsere kulturellen Schätze, unsere archäologischen Monumente, die heiligen Städte, die menschlichen Werte, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Grundsätze des menschlichen Zusammenlebens zu verbergen und zu hüten, denn der Tag war zu Ende gegangen, und es begann die dunkle Nacht des Leidens.

Und sie sagten voraus, dass eines Tages die Sonne und der Tag wiederkehren und wir dann unsere kulturellen Schätze wieder aufnehmen und wir erneut wir selber sein würden.

Wir sehen, dass die Archäologen Tiwanaku, Cuzco und andere Stätten entdeckt haben und weiterhin entdecken. Im Jahre 1920 entdeckten sie unsere heiligen Stätten, sie legen die Pyramiden hier in Tiwanaku frei, aber sie sind nicht in der Lage zu lesen, was dort geschrieben steht. Sie interpretieren das gemäß ihrer Weise, etwas zu verstehen, gemäß ihrer Logik als westliche Wesen. Hier befindet sich ein Teil unserer Kultur. Holen wir sie in die Gegenwart, damit wir sie aktualisieren und in unserer Politik des Lebens in Würde anwenden können, und das notwendigerweise in Kombination mit der neuesten von der Menschheit hervorgebrachten Technik, denn auf diese Art und Weise haben wir jetzt unseren Kommunikationssatelliten "Túpac Catari".

Wenn wir von der Wiedergewinnung und Stärkung unserer Kultur sprechen, unserer Identität als Bedingung für die Errichtung des plurinationalen Staates, glauben viele Leute, dass wir vorhaben, in die Vergangenheit zurückzukehren. Nein, wir haben nicht vor, in die Vergangenheit zurückzukehren, und es handelt sich auch nicht um eine romantische Rückkehr in die Vergangenheit, sondern es handelt sich vielmehr um eine wissenschaftliche Wiedergewinnung des Besten aus unserer Vergangenheit, um es mit der Modernität zu kombinieren, aber nicht mit irgendeiner Modernität, sondern mit einer Modernität, die es uns gestattet, Industrien zu errichten, ohne unserer Mutter Erde Schaden zuzufügen, mit einer Modernität, die es uns gestattet, eine Entwicklung im Gleichklang mit unserer Mutter Erde Pachamama zu betreiben.

Es handelt sich also um die Wiederherstellung des Ausgleichs zwischen den Menschen und zwischen dem Menschen und der Mutter Erde, unserer Pachamama.

Wir streben die Rückkehr auf den Weg der Ausgewogenheit, Kapajñan, an, den Weg der Menschen, die auf der Suche nach dem Leben in Würde sind, die Rückkehr der "Regenbogenkrieger", der weisen "blauen Rebellen", die Rückkehr unserer Lichtgestalten, unserer spirituellen Führer, der Jiliris, unserer Ñustas, der Inkaprinzessinnen. Diese Welt kann nicht mehr so viel "Überentwicklung" im Namen der Modernität ertragen; die Industrieländer sind überindustrialisiert, und das hat seinen Preis für diese Erde, für unsere Pachamama.

Wir steuern auf die Zerstörung unseres Planeten zu. Dieser verrückte Wettlauf der Zerstörung unseres Planeten im Namen der Entwicklung muss gestoppt werden. Wenn wir indigenen Völker so lebten wie die Menschen in den Ländern Europas, wo der Familienvater sein Auto hat, wo die Mutter ihr Auto hat, der Sohn sein Auto hat und die Tochter ihr Auto hat, alle mit einem Auto leben, wenn wir so lebten, dann, besagen die Studien, bräuchten wir eine weitere Erde, allein um die Autos parken zu können.

Liebe Schwestern und Brüder, es gibt weder eine Erste Welt noch eine Zweite Welt, auch keine Dritte Welt oder Vierte Welt, es gibt nur eine einzige Welt, und wir alle sind gemeinsam verantwortlich für diese eine einzige Erde.

Das ist keine Frage der Rasse, es handelt sich nicht um ein Problem der Hautfarbe, denn es ist nicht die Farbe meines Gesichts, was dich töten wird; was dich töten wird, ist die Farbe des Wassers, das du trinkst; was dich töten wird, ist der Geruch der Luft, die du atmest. Wir sind von Tausenden Farben, von Tausenden von Farben, aber nur von einem einzigen Planeten.

Deshalb möchten wir, dass uns die Mutter Erde erleuchte, dass unsere Schutzgeister, unsere ursprünglichen Würdenträger uns auf diesem Wege der Errichtung eines andersartigen Lebens leiten mögen, eines Lebens mit individuellen Rechten, eines Lebens voller Glück, Harmonie, Brüderlichkeit und in Frieden, wo wir alle dafür sorgen sollten, dass Politik nicht mehr dazu dient, Geschäfte zu machen und sich Gewinne zu verschaffen, sondern dass Politik im Dienste unserer Völker gemacht wird, dass Politik vielmehr Aufopferung für die Menschheit ist.

Liebe Schwestern und Brüder, ich nutze diese Gelegenheit, um diesem originären Volk, diesem tausendjährigen Volk, unseren sozialen Bewegungen für die Organisierung dieses so uralten Festaktes zu danken, eines heiligen Festaktes für das Leben, für die Menschheit, und um von hier aus zu verkünden, dass wir die Verpflichtung haben, das Leben zu verteidigen. Und die Verteidigung des Lebens bedeutet, den Planeten Erde zu retten und mit dem Kapitalismus und Imperialismus Schluss zu machen.

Zum Abschluss bitte ich euch, in meinen Ruf einzustimmen:

"¡Jallalla Pachakuti! (Es lebe die Zeitenwende!)

¡Jallalla Tiwanaku Marka! (Es lebe Tiwanaku Marka!)

¡Jallalla Chuquiago Marka! (Es lebe Chuquiago Marka!)

¡Jallalla los guerreros del arco iris! (Es leben die Regenbogenkrieger!)

¡Jallalla Bolivia! (Es lebe Bolivien!)

¡Jallalla los pueblos del mundo! (Es leben die Völker der Welt!)"


Vielen Dank.

  • 1. Huacas Apus -Quechua
  • 2. Achachilas, Mamanis - Aymara
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr