DruckversionEinem Freund senden
16.08.2011 Venezuela / Politik

Venezuela fordert Reform der UNO gegen globale Krise

Jorge Valero

Jorge Valero

Quelle: aporrea.org

New York. Venezuelas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Jorge Valero, hat angesichts der globalen Wirtschaftskrise zu einer Neuordnung der internationalen Beziehungen aufgerufen. Dies sei notwendig, um den "schädlichen Konsequenzen" des kapitalistischen Systems zu begegnen, so Valero, der auf knapp drei Milliarden Menschen in Armut weltweit verwies, die weniger als zwei US-Dollar pro Tag zur Verfügung haben.

Um diese zunehmend dramatische Situation zu verbessern, müsse vor allem das System der UNO verändert werden, sagte der venezolanische Diplomat, der auf eine Erweiterung des Sicherheitsrates drängte. Dies betreffen die ständigen und alternierenden Mitgliedschaften in dem zentralen UNO-Gremium. Derzeit die der UNO-Sicherheitsrat von einer Staatenminderheit kontrolliert, die wiederholt das Völkerrecht verletzt habe, beklagte Valero.

Beispiele dafür seien die militärischen Interventionen und diplomatischen Attacken gegen Staaten wie Libyen, Syrien und Afghanistan.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.08.2011 Nachricht von Eva Haule