Polizei in Chile schießt auf Studenten

bombas.jpg

Flucht vor Reizgasgranaten der Polizei
Flucht vor Reizgasgranaten der Polizei

Santiago de Chile.Am Donnerstag sind in der chilenischen Hauptstadt Santiago und anderen Städten des Landes erneut über 100.000 Menschen auf die Straße gegangen, um für ein sozial gerechteres Bildungssystem zu demonstrieren. In dem südamerikanischen Land dauern die Proteste meist junger Menschen seit über drei Monaten an. Sie fordern inzwischen auch weiterführende Sozialreformen und eine Volksabstimmung über das Bildungssystem, dass wegen seiner sozialen Schieflage mehrfach unter anderem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) harsch kritisiert worden war.

In der Hafenstadt Valparaíso eröffneten während der Demonstrationen am Donnerstag Polizisten das Feuer auf Protestteilnehmer. Nach Aussagen von Augenzeugen gegenüber der Station Radio Cooperativa schossen die Zivilpolizisten mit scharfer Munition aus Gewehren in Richtung der Demonstranten, als diese an einer Polizeistation vorbeizogen. Offenbar wurde dabei jedoch niemand verletzt. Nach anfänglichem Schweigen über den Zwischenfall begründeten Polizeivertreter die Schüsse mit einer angeblichen Bedrohung durch vermummte und gewaltbereite Demonstranten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr