ALBA-Länder / Syrien / Politik

Vertreter von ALBA zu Gesprächen in Syrien

Damaskus. Am Sonntag trafen Repräsentanten des Politischen Rates der Staaten der Bolivarische Alternative für die Völker unseres Amerika (ALBA) in Dasmaskus mit dem syrischen Präsidenten Bashar Al Asad zusammen. Der venezolanische Außenminister Nicolás Maduro sagte vor seiner Abreise am Samstag in Genf, Ziel sei es, zur politischen Stabilisierung in Syrien beizutragen. Die ALBA-Staaten würden alle Versuche zur Rechtfertigung einer Invasion und zur politischen Destabilisierung des Landes durch die USA und ihre Verbündeten zurückweisen, so Maduro.

Die Vertreter von Kuba, Ecuador, Nicaragua, Bolivien und Venezuela stellten ihre politische Erfahrung und ihren politischen Willen zur Verfügung und übermitteln dem syrischen Volk bei der Suche nach politischer Stabilität ihre Unterstützung, erklärte der venezolanische Außenminister. Weiter bekräftigte er: "Wir werden alle Formen des Interventionismus zurückweisen, die das Imperium wie im Fall Libyen versucht anzuwenden und gewaltsam einen Regimewechsel herbeizuführen."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr