Theaterkarawane zu Rio+20-Gipfel

Osnabrück. Derzeit reist die "Theaterkarawane für ökologische Kinderrechte" des Kinderhilfswerks Terre des hommes durch Südamerika. Seit dem vergangenen Wochenende zieht sie von Bolivien über die Anden ostwärts nach Brasilien, wo sie kurz vor dem Start des UN-Gipfels für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) in Rio de Janeiro eintreffen soll. Ziel der Karawane ist es, auf die Verletzung ökologischer Kinderrechte in Bolivien und Brasilien aufmerksam zu machen und für Umweltschutz und positive Lebensperspektiven für Kinder zu mobilisieren, heißt es in einer Presseerklärung der Hilfsorganisation.

Neben der bolivianischen Theatergruppe Trono, einem Projektpartner von Terre des hommes, beteiligen sich Mitglieder des internationalen Terre des hommes-Jugendnetzwerkes aus Lateinamerika an dem Vorhaben. Aus Deutschland sind die 18-jährige Francesca Sciannimanica und die 20-jährige Fabienne Ettel dabei. Die Theaterkarawane zieht auf einem umgestalteten Laster mit Großpuppen, Installationen und von Jugendlichen aus aller Welt gestalteten Stoffbannern mit Botschaften für eine ökologische Wende durch die zwei Länder.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

An verschiedenen Orten werden die Jugendlichen mit den Menschen vor Ort über die Umweltprobleme und deren Lösungen diskutieren. Die deutschen Teilnehmerinnen berichten seit Beginn der Karawane auf einem eigenen Blog regelmäßig über ihre Erfahrungen.


Das Nachrichtenportal amerika21.de wird in Zusammenarbeit mit dem Pressedienst Poonal aktuell über den Rio+20-Gipfel und den alternativen Gipfel der Völker berichten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr