Paraguay / Politik

Umfrage in Paraguay bestätigt Populärität von Ex-Präsident Lugo

Asunción. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinsituts Ati Snead in Paraguay zeigt den abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo auf der Beliebtheitsskala weiterhin vor dem De-facto-Präsidenten Federico Franco. Die Umfrage war von dem privaten TV-Sender Telefuturo, Radio Monumental und der regierungsnahen Tageszeitung Última Hora in Auftrag gegeben worden.

13 Prozent der befragten schätzten das Bild von Fernando Lugo als "sehr gut", 45 Prozent als "gut" ein. Franco kommt bei der Einschätzung "sehr gut" nur auf zehn Prozent. Auch bei der Einschätzung "gut" liegt Franco mit 36 Prozent neun Prozentpunkte hinter dem Wert des von ihm abgesetzten Präsidenten. Sehr großes Vertrauen zu Franco gaben zudem nur 15 Prozent der Befragten an, während 30 Prozent "etwas" und 55 Prozent der Befragten "sehr wenig" bis mangelndes Vertrauen zu ihm haben. Große Zweifel gibt es in der Bevölkerung auch an der Fähigkeit des neuen Präsidenten, die Probleme im Land zu lösen. Während ihm 41 Prozent jegliche Fähigkeiten absprechen und 39 Prozent der Meinung sind, dass dies viel Zeit benötige, sind nur 20 Prozent davon überzeugt, dass er "Kapazitäten" habe.

Am vergangenen Montag hatte die Zeitung Última Hora unter Berufung auf dieselbe Umfrage noch getitelt, dass 56 Prozent der Bevölkerung mit der Amtsenthebung des Präsidenten Lugo einverstanden und nur 41 Prozent dagegen seien. Der zweite Teil der Befragung durch Ati Snead wurde von Telefuturo und Última Hora zunächst zurückgehalten.

Gegen eine hohe Zustimmung für die Amtsenthebung Lugos spricht auch eine Umfrage des Bürgerrechtsvereins DECIDAMOS vom 21.Juni, einen Tag vor dem parlamentarischen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten. Darin sprechen sich 67 Prozent der landesweit 1.170 Befragten gegen die Amtsenthebung durch das Parlament aus. Nur 33 Prozent der Befragten votierten in der Umfrage dafür. Die Zahlen der von DECIDAMOS durchgeführten Untersuchung wurden bisher von den regierungstreuen Medien verschwiegen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr