Mercosur feiert Beitritt Venezuelas

venezuela-en-mercosur.jpg

Feiern den Beitritt Venezuelas: die Präsidentinnen Rousseff und Fernández und die Präsidenten Mujica und Chávez
Feiern den Beitritt Venezuelas: die Präsidentinnen Rousseff und Fernández und die Präsidenten Mujica und Chávez

Rio de Janeiro. Mit der am Dienstag begangenen offiziellen Beitrittszeremonie ist Venezuela nur noch einen kleinen Schritt von der Vollmitgliedschaft im gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur) entfernt. Der nach dem vorübergehenden Ausschluss Paraguays Ende Juni in Kraft getretene Betritt der Erdölnation kann nun am 13. August endgültig vollzogen werden.

Beim Gipfeltreffen der Regierungschefs der Mercosur-Staaten Uruguay, Brasilien und Argentinien nannte Venezuelas Präsident Hugo Chávez den Beitritt seines Landes "die größte historische Gelegenheit, die sich uns in den letzten 200 Jahren aufgetan hat". Dabei betonte er, dass sein Land nun alle Anstrengungen unternehme, die Integration in den Mercosur erfolgreich zu vollziehen. Während der Beitrittszeremonie forderte Chávez seine Amtskollegen Cristina Fernández, Dilma Rousseff und José Mujica zudem auf, über neue Mechanismen im Mercosur nachzudenken, die über die wirtschaftliche Integration hinausweisen.

Bereits vor seinem Abflug nach Rio de Janeiro hatte Chávez den Mercosur-Beitritt seines Landes als "Projekt der Integration unserer Republiken, unserer Ökonomie und Gesellschaften, der Konstruktion eines immensen Territoriums des andauernden Friedens, der sozialen Gerechtigkeit, der Demokratie, des großen Blocks Südamerikas" bezeichnet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr