Großbritannien zieht Zerstörer von Malwinen ab

300px-hms_dauntless-1.jpg

Die HMS Dauntless
Die HMS Dauntless

London. Der britische Marinezerstörer HSM Dauntless ist nach einem halben Jahr im Südatlantik in den Hafen von Portsmouth zurückgekehrt. Das mit Flugabwehrraketen bewaffnete Kriegsschiff war von der britischen Regierung im April dieses Jahres zu der seit 1833 von Argentinien beanspruchten Inselgruppe der Malvinen entsandt worden.

Anlässlich des dreißigsten Jahrestages des argentinisch-britischen Krieges um das von Großbritannien als Falklandinseln bezeichnete Territorium, hatte die Entsendung der HSM Dauntless für zusätzliche Spannungen im Konflikt beider Länder geführt.

Im September hatte die britische Regierung zudem den Zerstörer HSM Edinburgh zu den Malvinen geschickt. Nur einen Tag zuvor hatte die argentinische Regierung um einen bilateralen Dialog über die territoriale Situation im Südatlantik gebeten.

Großbritannien lehnt die von Argentinien geforderten Verhandlungen ab und verweist auf den Wunsch der Inselbevölkerung, weiterhin zum Vereinten Königreich zu gehören. Im Januar dieses Jahres hatte Großbritanniens Premierminister James Cameron die argentinischen Ansprüche über die Inselgruppe vor dem Unterhaus als "Kolonialismus" bezeichnet.

Argentiniens Außenminister Héctor Timerman hatte im November des Vorjahres die britische Herrschaft über die Malwinen als "ein Dolch im Herzen Lateinamerikas" bezeichnet. Es handele sich bei dem britischen Gebiet um eine "koloniale Enklave", so Timerman.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr