Kolumbien / USA / Politik

Jimmy Carter unterstützt kolumbianischen Friedensdialog

foto17_g.jpg

Jimmy Carter und Juan Manuel Santos sprechen über den Friedensprozess in Kolumbien
Jimmy Carter und Juan Manuel Santos sprechen über den Friedensprozess in Kolumbien

Bogotá. Der US-amerikanische Ex-Präsident Jimmy Carter hat am Montag seine Unterstützung für den Friedensprozess zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla erklärt. Carter war am vergangenen Wochenende in Bogotá mit Präsident Juan Manuel Santos, Außenministerin María Ángela Holguín, Innenminister Fernando Carrillo und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammengekommen, um sich über den Verlauf der Verhandlungen zu informieren.

Nach Beendigung der Treffen äußerte sich Carter am Montag positiv über den Prozess: "Ich weiß durch persönliche Erfahrung, dass Präsident Santos und sein Team den Beistand der ganzen Welt haben, der nicht nur Kolumbien und der Region hilft, sondern auch den Beziehungen zwischen meinem Land, der Region und Kolumbien."

Des Weiteren bat Carter um ein politisches Umdenken im Kampf gegen die Drogen. Es gehe darum, beim Thema Drogen von der reinen Strafverfolgung wegzukommen und das Problem als eines der öffentlichen Gesundheit zu behandeln.

Im Vorfeld des Treffens zwischen Santos und Carter war über eine Vermittlerrolle des Ex-Präsidenten spekuliert worden. Dem hat Santos am Montag in der Radiosendung Hora 20 de Caracol eine klare Absage erteilt. Carter habe ihn gefragt, "warum wir nicht über einen Mediator nachgedacht hätten und ich habe ihm mit Deutlichkeit und Direktheit geantwortet, weil ich glaube, dass wir keinen brauchen." Andere Friedensprozesse in anderen Ländern hätten gezeigt, dass Mediatoren auch zu Schwierigkeiten im Einigungsprozess führen können, erklärte Santos gegenüber dem Sender. "Manchmal behindern sie und wenn es eine Möglichkeit gibt einen direkten Dialog zu etablieren und Vertrauen aufzubauen um direkte Einigungen zu erreichen, dann ist ein Mediator nicht nötig." Die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla sind am Montag nach einer Weihnachtspause wieder aufgenommen worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr