Friedensprozess

154 Artikel

Farc-Rebellen in Kolumbien geben ihre Waffen ab

Die Abgabe der Waffen der Farc-Rebellen in Kolumbien erfolgt unter UN-Aufsicht
Prozess unter Aufsicht der Vereinten Nationen soll bis Anfang kommender Woche abgeschlossen sein. Gewalt im Land dauert an, US-Einfluss stark

Bogotá. In Kolumbien ist die Abgabe der Waffen der Farc-Guerilla nach dem erfolgreichen Abschluss eines Friedensvertrags zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und … weiter ›

Verfassungsgerichtsurteil bedroht Friedensgesetze in Kolumbien

Tür für Änderungen der Friedensvereinbarungen im Kongress geöffnet. Gegner des Abkommens gewinnen Spielraum. Farc könnten Entwaffnungstermine absagen

Bogotá. Der Verfassungsgerichtshof von Kolumbien hat zwei Kernregelungen der Verfassungsreform zur Umsetzung des Friedensabkommens für nichtig erklärt. Nun muss der Kongress nicht … weiter ›

Farc und ELN: "Gemeinsam für die politische Lösung"

Gemeinsame Erklärung der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) und der Nationalen Befreiungsarmee (ELN)

Führende Vertreter der kolumbianischen Guerilla-Organisationen Farc und ELN haben sich diese Woche in Kuba zu Gesprächen über den Friedensprozess getroffen und zum Abschluss eine gemeinsame Erklärung … weiter ›

UN-Sicherheitsrat besucht Kolumbien

Bogotá. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) hat vergangene Woche Kolumbien besucht, um sich vom Stand des Friedensprozesses zu überzeugen. Bei dem dreitägigen Aufenthalt … weiter ›

Investoren-Klagen gegen Kolumbien und der Friedensprozess

Wie Schiedsverfahren zwischen Investoren und Staat Kolumbiens Suche nach Frieden und sozialer Gerechtigkeit unterminieren könnten

Im Jahr 2016 wurde Kolumbien erstmals mit Investoren-Klagen vor dem Weltbank- Schiedsgericht ICSID konfrontiert, dafür gleich mehrfach. Diese richten sich gegen staatliche Maßnahmen, die das … weiter ›

Farc-Mitglieder weiterhin in schwieriger humanitärer Lage

Nur zehn Prozent der Einrichtungen in den Übergangslagern fertig gestellt. Basisversorgung nicht gesichert. Regierung verzögert Freilassung von Gefangenen

Bogotá. Einen Monat nach dem Beginn ihrer Demobilisierung hat sich die Situation der rund 6.900 Mitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) in den Übergangslagern … weiter ›

Regierung von Kolumbien behindert Umsetzung des Friedensabkommens

Nach wie vor prekäre Bedingungen in Farc-Übergangszonen. Santos sagt zügige Lösung der Probleme zu. Venezuela nimmt von Paramilitärs vertriebene Familien auf

Bogotá. Präsident Juan Manuel Santos hat eingestanden, dass bei der Umsetzung der im Friedensabkommen mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) vereinbarten Entwaffnung … weiter ›

Alle Farc-Kämpfer in Kolumbien in Übergangszonen

Mitglieder einer Farc-Einheit auf dem Weg in Übergangslager in Kolumbien
Guerilleros sammeln sich in Lagern. Mangelhafte Vorbereitung seitens der Regierung. Wasser, Strom, sanitäre Einrichtungen und Unterkünfte fehlen

Bogotá. In Kolumbien haben sich die Mitglieder der Guerillaorganisation Farc fast vollständig in sogenannten Übergangszonen versammelt, wo sie nach Inkrafttreten des Friedensvertrags … weiter ›

Inhalt abgleichen
Inhalt abgleichen