DruckversionEinem Freund senden
05.10.2013 Bolivien / USA / Politik

USAID verlässt Bolivien

Evo Morales

Warf die USAID wegen Spionage und Verschwörung aus dem Land: Boliviens Präsident Evo Morales

Quelle: Wikimedia/Simon Wedege
Lizenz: Creative Commons 3.0

La Paz. Die US-Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) hat mitgeteilt, dass sie ihre gesamte Tätigkeit in Bolivien beendet hat. Damit folgt sie der von der Regierung Evo Morales ausgesprochenen Aufforderung, das Land zu verlassen. Bereits im Mai dieses Jahres hatte die weltweit agierende Entwicklungsbehörde, die sich im Andenland offiziell um Armutsbekämpfung kümmerte, ihre Aktivitäten infolge der erfolgten Ausweisung wegen Spionage- und Verschwörungsvorwürfen eingestellt.

Den Rauswurf der US-Entwicklungshelfer hatte Boliviens Präsident  auf einer Veranstaltung anlässlich des 1. Mai verkündet. Er warf der Agentur vor, gegen die Souveränität des Landes und die Sicherheit des Staates konspiriert zu haben. Die USAID habe sich verschwörerischer Handlungen bedient und politische Einmischung bei Bauerngewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Organisationen betrieben, um seine Regierung zu destabilisieren - so wie es zuvor die Botschaft der USA betrieben habe. "Es gibt einige Einrichtungen der US-Botschaft, die weiterhin gegen unseren Prozess, gegen das Volk und insbesondere gegen die Regierung des Landes Verschwörungen anzetteln. Deshalb nutze ich den 1. Mai um bekannt zugeben, dass wir beschlossen haben, die USAID des Landes zu verweisen", hatte Morales erklärt.

Es ist bereits der dritte Rauswurf einer US-Organisation, der von Morales seit seinem Amtsantritt im Januar 2006 angeordnet wurde. Im Jahr 2008 verwies er den damaligen Botschafter der USA, Philip Goldberg, des Landes, den er einer Verschwörung mit der Opposition bezichtigte. Außerdem verlangte er den Rückzug der US-Antidrogen-Agentur (DEA), da sie Spionage betrieben habe.

Die USAID war in Bolivien seit 1964 tätig und verfügte im Vergleich mit allen anderen in Bolivien tätigen ausländischen Einrichtungen über die meisten Geldmittel, die beste Infrastruktur, den größten Fahrzeugpark und das größte Aufgebot an Mitarbeitern. Bolivien ist weltweit das zweite Land, das die USAID hinausgeworfen hat. Vorangegangen war Russland im Oktober 2012.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

03.05.2013 Nachricht von Benjamin Beutler
03.07.2012 Nachricht von Edgar Göll