Chile / Menschenrechte

Chile: 53 Agenten der Geheimpolizei von Pinochet angeklagt

sebastian-de-la-carrera-640x350.jpg

Richter Miguel Vázquez bereitete die letzte Etappe in dem Gerichtsverfahren gegen ehemalige DINA Agenten vor
Richter Miguel Vázquez bereitete die letzte Etappe in dem Gerichtsverfahren gegen ehemalige DINA Agenten vor

Santiago de Chile. Die chilenische Justiz hat 53 ehemalige Agenten der DINA, der Geheimpolizei unter Augusto Pinochet, angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, für das Verschwinden von sechs Mitgliedern der Bewegung der revolutionären Linken (MIR) im Jahr 1976 verantwortlich zu sein.

Das Verfahren, das von Richter Miguel Vásquez geleitet wird, ist die letzte Etappe einer seit mehreren Jahren andauernden Gerichtsuntersuchung. Die Opfer, namentlich Fernando Navarro, Lincoyán Berríos, Horacio Cepeda, Fernando Ortiz, Héctor Véliz und Waldo Pizarro, wurden monatelang in einem Geheimgefängnis in der Gemeinde La Reina in Chiles Hauptstadt gefoltert, bevor sie ermordet wurden. Laut Zeugenaussagen sollen ihre Leichname im Meer versenkt oder in verschiedenen Minen begraben worden sein. Die Skelette von Berríos, Ortiez und Cepeda wurden im Juni 2010 in einer verlassenen Mine gefunden.

An den Verbrechen der DINA nahmen auch mehrere Frauen teil. Eine von ihnen, Adriana Rivas, lebt seit 1978 in Australien. Ein Auslieferungsantrag wurde gestellt. Rivas war die Assistentin von Manuel Contreras, Direktor der DINA von 1973 – 1990. Gegenüber der australischen Presse gab sie an, von dem Verschwinden der getöteten Oppositionellen nichts gewusst zu haben. "Man musste die Menschen brechen, das passierte überall in der Welt, nicht nur in Chile", so Rivas, "Viele Menschen starben, es war Bürgerkrieg. Aber es wäre nicht so schmerzhaft gewesen, wenn sie die Leichen übergeben hätten." Rivas, die Pinochet als einen guten Präsidenten bezeichnete, behauptet weiterhin, dass weder Pinochet noch ihr ehemaliger Vorgesetzter Contreras jemals Befehle zur Folter gegeben hätten. Diese wäre von Offizieren mittleren Ranges ausgegangen.

Der Anwalt Eduardo Contreras, der die Familie der Verschwunden vertritt, nennt die Anklage eine historische Entscheidung. Auch ist er zuversichtlich, was die Auslieferung von Adriana Rivas angeht. "Rivas ist eine der zentralen Figuren, nicht nur wegen ihrer Beteiligung, sondern auch wegen der Informationen, die sie besitzt." Lorena Pizarro, Tochter des getöteten Waldo Pizarro und Präsidentin der Vereinigung von Familien der verschwundenen Gefangenen,, äußerte sich positiv über die Fortschritte im Fall ihres Vaters. Sie übte jedoch Kritik an den Zugeständnissen, die den verurteilten Verbrechern der Diktatur während ihrer Inhaftierung gemacht werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr