DruckversionEinem Freund senden
10.08.2014 Ecuador / Israel / Palästina / Politik

Präsident von Ecuador sagt Israel-Besuch ab

Reist nicht nach Israel: Ecuadors Präsident Rafael Correa

Reist nicht nach Israel: Ecuadors Präsident Rafael Correa

Quelle: telesurtv.net

Quito. Der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, hat seinen für die zweite Jahreshälfte geplanten offiziellen Besuch in Israel abgesagt. Die Reise, die ebenfalls in die Westbank und den Gaza-Streifen gehen sollte, sei wegen der aktuellen Ereignisse gestrichen worden, sagte der Präsident am vergangenen Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Correa, der die israelische Militäroperation als "Massaker" bezeichnete, erinnerte auch daran, dass seine Regierung den ecuadorianischen Botschafter in Israel eine Woche nach Beginn der Militäroffensive im Gaza-Streifen zurückberufen hat.

Außenminister Ricardo Patiño gab am Tag zuvor bekannt, dass Ecuador eine Botschaft in den palästinensischen Gebieten eröffnen wird. Eine diplomatische Delegation des südamerikanischen Landes arbeite bereits in Ramallah. Im Jahr 2010 hatte die Regierung von Ecuador "Palästina als freien und unabhängigen Staat in den Grenzen von 1967" anerkannt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.08.2014 Nachricht von Marta Andujo