Dialog zwischen Mercosur und Pazifik-Allianz

cancilleres_facebook.png

Die Außenminister der Bündnisse beim Treffen in Cartagena
Die Außenminister der Bündnisse beim Treffen in Cartagena

Cartagena. In Kolumbien haben sich erstmals Vertreter der Pazifik-Allianz und des Gemeinsamen Marktes des Südens (Mercosur) getroffen. Ziel war die Stärkung der Zusammenarbeit der Bündnisse. An der Zusammenkunft in der vergangenen Woche, die auf Vorschlag von Chiles Präsidentin Michelle Bachelet zustande kam, nahmen 53 Minister teil, darunter die Außenminister der Mitgliedsländer beider Bündnisse.

Auf dem Treffen wurde auch eine gemeinsame Wirtschaftszone zwischen dem Mercosur, dem Energiebündnis Petrocaribe, der Bolivarischen Allianz (ALBA) und der Karibischen Gemeinschaft (Caricom) beschlossen. Diese soll ebenfalls die regionale Integration vorantreiben.

Die turnusmäßigen vorsitzenden Außenminister von Mercosur, Héctor Timerman aus Argentinien, und der Freihandelszone Pazifik-Allianz, José Antonio Meade aus Mexiko, schätzten auf einer Pressekonferenz das Treffen hinter geschlossenen Türen als positiv ein.

"Wir heißen jedes Gremium, jede Institution willkommen, die nach Integration, Dialog sowie wirtschaftlicher, sozialer und politischer Entwicklung in Lateinamerika strebt", erklärte Timerman und fügte hinzu, dass die Türen für weiterführende Gespräche mit der Pazifik-Allianz auf der Suche nach gemeinsamen Standpunkten offen ständen. Die Zusammenarbeit solle die Entwicklung der sozialen Gerechtigkeit in der Region vorantreiben, so Timerman weiter. Er würdigte die Einladung seitens der Pazifik-Allianz zu diesem Treffen und hob dessen Bedeutung hervor.

Der mexikanische Außenminister, Meade, führte seinerseits aus, dass für die Pazifik-Allianz Dialogräume ein klares Zeichen für Partnerschaft, guten Willen und Zuneigung seien. Es sei eine Gelegenheit gewesen, aus erster Hand nicht nur die Struktur von Mercosur kennenzulernen, sondern auch die Fortschritte bei vielen Themen, die dort auf der Tagesordnung stünden.

Zu der geplanten gemeinsamen Wirtschaftszone sagte der venezolanische Außenminister Rafael Ramirez: "Wir haben bereits Initiativen wie UNASUR und CELAC, die wir stärken müssen. Dieser Schritt jetzt scheint uns ein ideales Szenarium für die weitere Diskussion um die verschiedenen Modelle zu sein, und es werden die Völker sein, die sich dazu äußern werden."

Ende November soll eine weitere Zusammenkunft von Pazifik-Allianz und Mercosur in Chile stattfinden, um die Integration zwischen den Bündnissen weiter voran zu bringen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr