Bolivien / Politik

Niederlage für Morales in Bolivien?

resultados_preliminaresactas_220216_20h00mez.jpg

Der Stand der Auszählung und die Stimmenverteilung am Montag um 20:00 Uhr MEZ
Der Stand der Auszählung und die Stimmenverteilung am Montag um 20:00 Uhr MEZ (15:00 Uhr Ortszeit)

La Paz. Nach dem Referendum am Sonntag deuten die ersten Hochrechnungen und Zwischenergebnisse in Bolivien auf einen Sieg der Gegner der Verfassungsänderung hin. Das "Nein" liegt demnach bei 54,8  Prozent, während das "Ja" 45,2 Prozent der gültigen Stimmen erreicht. Damit wäre eine erneute Kandidatur von Präsident Evo Morales zur Wahl 2019 ausgeschlossen. Allerdings waren bis zum Montagnachmittag (Ortszeit) erst 75 Prozent der Wahlzettel ausgezählt.

Morales sagte in einer ersten im Fernsehen übertragenen Ansprache am Montag, die Prognosen würden ihn nicht beunruhigen. Ländliche Gebiete und die Auslandsstimmen wurden darin noch nicht berücksichtigt. Und aus diesen zwei Faktoren erhofft sich die Regierung noch große Unterstützung, die das Blatt noch wenden könnte. Auch bei den bisherigen Zahlen des Obersten Wahlgerichtes (TSE) sind die meisten ländlichen Regionen und die Auslandsstimmen noch nicht enthalten. Trotzdem feierten Oppositionsgruppen bereits am Sonntagabend den erhofften Sieg.

Der Präsident rief dazu auf, geduldig auf das Endergebnis zu warten. Dies wird womöglich erst in den nächsten Tagen vorliegen. Unabhängig vom Ausgang des Referendums werde der "Prozess des Wandels" und der "Kampf gegen den Neoliberalismus" in Bolivien weitergehen, betonte Morales.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr