Ecuador / EU / Politik / Wirtschaft

EU bestätigt Handelsabkommen mit Ecuador

ecuador_eu_handelsvertrag.jpg

Nach jahrelangen Verhandlungen kann der Handelsvetrag zwischen Ecuador und der EU am 1. Januar 2017 in Kraft treten
Nach jahrelangen Verhandlungen kann der Handelsvetrag zwischen Ecuador und der EU am 1. Januar 2017 in Kraft treten

Brüssel/Quito. Das Sekretariat des Rates der Europäischen Union hat am Donnerstag bestätigt, dass das Handelsabkommen mit Ecuador am 1. Januar 2017 in Kraft treten kann. Bereits zuvor hatte der ecuadorianische Handelsminister Juan Carlos Cassinelli bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern bestätigt, dass der vollen Umsetzung des Vertrags praktisch nichts mehr entgegenstehe.

Nach Angaben des Ministers belaufen sich die Exporte Ecuadors in die EU auf umgerechnet 2,7 Milliarden US-Dollar. Ecuadorianische Exporteure erhoffen sich nun einen verbesserten Zugang zum europäischen Binnenmarkt.

Die Nachbarländer Kolumbien und Peru hatten bereits zuvor einen Handelsvertrag mit der EU abgeschlossen. Ecuador hatte die Verhandlungen verlassen, da es als Land mit einer Kopplung an den US-Dollar Nachteile für heimische Produzenten fürchtete. Ohne Unterzeichnung des Abkommens hätte sich der Zugang zum für Ecuador wichtigen europäischen Markt jedoch erschwert, da Zollpräferenzen Ende diesen Jahres auslaufen.

Die Regierung von Präsident Rafael Correa betont, dass es nun gelungen sei, sensible Wirtschaftsbereiche aus dem Abkommen auszunehmen und dass Schutzzölle unter bestimmten Umständen erlaubt bleiben.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr