DruckversionEinem Freund senden
28.04.2017 Kuba / Medien

Google-Server auf Kuba gehen Online

Kuba verfügt derzeit über 353 öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots und mehrere hundert Internetcafés mit Computerarbeitsplätzen

Kuba verfügt derzeit über 353 öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots und mehrere hundert Internetcafés mit Computerarbeitsplätzen

Quelle: Cubadebate

Havanna. Der Internetriese Google hat erstmals eigene Server auf Kuba in Betrieb genommen. "Der Google Global Cache ist aktiv und verfügbar", schrieb das Onlinemedium Cubadebate am Mittwoch unter Berufung auf die Internet-Analysefirma Dyn Research. Die sozialistisch regierte Insel konnte damit einen bereits im vergangenen Herbst angekündigten Schritt zur Verbesserung der Internetqualität umsetzen.

Die neuen Server, welche Google nach Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens mit der kubanischen Regierung betreibt, sind Teil des sogenannten "Global Cache"-Netzwerks des Internetriesen. Sie existieren in zahlreichen Ländern und dienen dazu, häufig genutzte Webinhalte wie YouTube-Videos auf lokalen Servern zwischenzuspeichern, um damit Geschwindigkeit und Latenzzeit zu verbessern. Vor wenigen Monaten erst hat Kubas staatlicher Telefonanbieter ETECSA ein Pilotprojekt zum Ausbau privater Internetanschlüsse ausgedehnt.

Seit Inbetriebnahme des Unterseekabels aus Venezuela im Sommer 2013 hat sich die verfügbare Bandbreite auf der Insel vervielfacht. Zuvor musste Kuba teure und häufig überlastete Satellitenverbindungen nutzen, um eine Verbindung zum weltweiten Netz herzustellen. Bis dato wurden mehr als 350 öffentliche Wi-Fi-Hotspots eröffnet. Der Preis für eine Stunde Internetzugang hat sich in den letzten Jahren von 4,50 CUC auf heute 1,50 CUC reduziert. Mit der Inbetriebnahme der Google-Cache Server soll die Verbindungsqualität verbessert und die Ausnutzung des neuen Kabels optimiert werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

25.04.2017 Nachricht von Edgar Göll
14.04.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann
24.11.2016 Nachricht von Klaus E. Lehmann
21.12.2016 Nachricht von Marcel Kunzmann