Venezuela / Politik

Celac trifft sich zu Sondersitzung zur Krise in Venezuela

c-1blbtxkaavnub.jpg

Gastgeber Sálvador Sánchez Ceren, Präsident El Salvadors, während des Gipfels vergangene Woche
Gastgeber Sálvador Sánchez Ceren, Präsident El Salvadors, während des Gipfels vergangene Woche

San Salvador. Auf einer Sondersitzung der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (Celac) haben Vertreter der Regionalorganisation "Angriffe gegen die verfassungsmäßige Ordnung Venezuelas" zurückgewiesen.

Der Gastgeber und Präsident El Salvadors, Salvador Sánchez Cerén, verwies auf die Notwendigkeit des politischen Dialogs zur Lösung der Krise in Venezuela. "Wir werden die notwendigen Anstrengungen unternehmen, die zu Frieden in Venezuela führen und den besten Weg des Dialogs für alle Venezolaner suchen", sagte Sánchez Cerén auf der Tagung Anfang vergangener Woche.

Auch Kubas Außenminister Bruno Rodríguez meldete sich zu Wort. Er betonte die Bedeutung des jüngsten Dialogangebots der Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Mehr als zehn Staaten hätten sich auf der Sitzung für den Schutz der verfassungsgemäßen Ordnung Venezuelas eingesetzt, "gegen Gewaltakte und Staatsstreiche", so Rodríguez.

An dem Treffen nahmen 27 der 33 Mitgliedsländer der Celac teil. Die Organisation wurde im Jahr 2010 auf Initiative des damaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez getroffen und soll eine Alternative zur US-dominierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) schaffen. Ihr gehören alle 33 Länder des amerikanischen Kontinents und der Karibik, mit Ausnahme der USA und Kanadas an.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr