Chile / USA / Politik / Menschenrechte

Chile: Angehörige fordern Auslieferung eines der Mörder von Victor Jara aus USA

wqy35kuxcc1.jpg

Victor Jara wurde mit seinem Protestliedern zum Idol der armen Landbevölkerung Chiles
Victor Jara wurde mit seinem Protestliedern zum Idol der armen Landbevölkerung Chiles

Santiago. Die Tochter von Víctor Jara, Amanda Jara, hat die chilenische Regierung aufgefordert, sich verstärkt um die Auslieferung von einem der Mörder ihres Vaters zu bemühen. Dabei handelt es sich um Pedro Barrientos, der 2016 in den USA wegen seiner Beteiligung an der Ermordung in einem Zivilverfahren von einem Geschworenengericht zu einer Zahlung von 28 Millionen US-Dollar an Angehörige Jaras verurteilt wurde. Strafrechtlich belangt wurde Barrientos allerdings noch nicht, weswegen er sich in in den USA in Freiheit befindet. Amanda Jara sagte dazu: "Wir denken, dass sich die Regierung mit Kraft, mit Anwälten und finanziellen Mitteln einsetzen muss, um das Auslieferungsersuchen voranzutreiben“.

Der bekannte Sänger Víctor Jara wurde von den Schergen des Militärputsches vom 11. September 1973 gegen die sozialistische Regierung Salavador Allendes ermordet. Die zivil-militärische Diktatur von Augusto Pinochet dauerte bis 1990. Bis dahin hatte die politische Verfolgung mehr als 3.000 Todesopfer gefordert, zehntausende Chilenen wurden gefoltert, hunderttausende mussten ins Exil fliehen.

Der 1932 geborene Jara war einer der bedeutendsten Vertreter der "Nueva Canción", einer revolutionären Musikbewegung in Lateinamerika, die in ihren Liedern vor allem Armut und den Kampf um bessere Lebensbedingungen thematisierte. Er wurde am Tag des Putsches festgenommen und, nachdem die Militärs seine Identität festgestellt hatten, tagelang brutal gefoltert. Am letzten Tag der Folter wurden Jaras Hände zerschmettert und seine Zunge abgeschnitten, damit er nie wieder singen und Gitarre spielen können würde. Er wurde schließlich am 16. September 1973 erschossen. Seine Leiche wurde in der Nähe des Zentralfriedhofs gefunden.

Barrientos soll dabei die Schüsse auf Jara abgegeben haben. Mitte Juli hatte das Berufungsgericht in Santiago de Chile mehrere Ex-Militärs wegen der Beteiligung an der Ermordung Jaras zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt (Amerika21 berichtete). Das Auslieferungsverfahren gegen Barrientos läuft bereits seit 2012.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr