Venezuela / USA / Politik / Medien

Facebook schließt zeitweilig Account des unabhängigen Portals Venezuelanalysis

va-facebook-shutdown.png

Bei Venezuelaanalysis: "Mordversuch in Venezuela: Maduro hat  überlebt, aber der Journalismus nicht"
Bei Venezuelaanalysis: "Mordversuch in Venezuela: Maduro hat überlebt, aber der Journalismus nicht"

Caracas. Am Donnerstagmorgen hat der Facebook-Konzern das Konto des unabhängigen englischsprachigen Nachrichtenportals Venezuelanalysis (VA) auf seiner Social-Media-Plattform ohne Vorwarnung oder Angabe von Gründen gesperrt. Wie das Partner-Portal von amerika21 erklärte, hat Facebook die Maßnahme lediglich mit einer Standardformulierung begründet und behauptet, VA habe die Geschäftbedingungen verletzt.

VA ist eine in Venezuela beheimatete, englischsprachige Internetplattform, die über das Land – ihrem Selbstverständnis nach unabhängig und in einer fortschrittlichen Perspektive – Informationen, Reportagen und Analysen veröffentlicht. Auf dem Portal finden sich zudem die Positionen und Debatten linker Basiskräfte des südamerikanischen Landes wieder. VA ist damit auch für den US-Medienmarkt eine unverzichtbare unabhängige Quelle. Entsprechend hat das Portal in den USA einige Bekanntheit erlangt und wird von Größen des öffentlichen Lebens in den Vereinigten Staaten wie Noam Chomsky und Oliver Stone empfohlen.

Wie VA weiter erklärt, wurde nach eigenem Protest sowie unterstützenden Aufrufen über Twitter und Medieninterviews der Facebook-Account des Portals in den Abendstunden des Donnerstags wieder freigeschaltet. Dies geschah allerdings ebenso ohne eine Mitteilung über die Gründe der zeitweiligen Sperrung. VA kritisierte in diesem Zusammenhang, dass von der Sperrung mehrere seiner Beiträge zu dem jüngsten Mordanschlag gegen den Präsidenten von Venezuela, Nicolás Maduro, sowie Berichte über eine internationale Kampagne gegen die einseitigen durch die USA und Kanada verhängten wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen gegen Venezuela betroffen waren.

Die US-Journalistin und Antikriegs-Aktivistin Abby Martin, Gründerin der "Graswurzel-Journalismus"-Plattform Media Roots, bezichtigte indes den Facebook-Konzern, bei seinem Vorgehen gegen VA mit der Pentagon-nahen Denkfabrik Atlantic Council zu kollaborieren, wie er es zuvor schon bei der Schließung eines antifaschistischen Facebook-Accounts getan habe. Die Zusammenarbeit zwischen Facebook und Atlantic Council soll der Entdeckung von "Fake News" (Falschnachrichten) dienen, deren Verbreitung gestoppt werden müsse.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr