Ecuador / Politik

Ex-Präsident Rafael Correa will bei Wahlen in Ecuador antreten

ecuador_wahlkampf_2020.jpeg

Noch ist nicht sicher, ob Correa kandidieren kann, aber die ersten Wandbilder sind schon gemalt
Noch ist nicht sicher, ob Correa kandidieren kann, aber die ersten Wandbilder sind schon gemalt

Cancun/Quito. Der ehemalige Präsident von Ecuador, Rafael Correa, beabsichtigt, Ende des Jahres nach Ecuador zurückzukehren, um sich für die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen einzuschreiben. Dies erklärte er im Rahmen seines Aufenthalts in Cancun, Mexiko, gegenüber Medienvertretern. Die Wahlen sollen Anfang Februar 2021 stattfinden.

Aufsehen erregte diese Bekanntgabe, da in Ecuador ein Haftbefehl vorliegt und zurzeit gegen ihn und weitere 20 Personen ein Prozeß wegen Bestechlichkeit stattfindet. Darüber hinaus laufen 30 weitere Ermittlungsverfahren.

Correa lebt seit 2017 in Belgien und wollte sich aus der Politik zurückziehen. Angesichts der politischen Entwicklung in Ecuador sehe er sich jedoch verpflichtet, sich vor Ort aktiv an den nächsten Wahlen zu beteiligen. Ob er sich als Vizepräsident, Abgeordneter oder für ein anderes Amt zur Wahl stellt, habe er noch nicht entschieden.

Liebe Leserinnen und Leser

Alle Inhalte unseres Portals sind für alle Menschen frei zugänglich – ohne Paywall.

Damit das so bleiben kann, brauchen wir die Beteiligung unserer Leserinnen und Leser.

Unterstützen sie unsere Berichterstattung jetzt mit Ihrer Spende!

Ihr Amerika21-Team

Der zur Zeit laufende Prozeß entscheidet darüber, ob er sich als Kandidat auf seine Immunität berufen könnte. Correa sieht sich politisch verfolgt und geht davon aus, dass die Staatsanwaltschaft keine ausreichenden Beweise für eine Verurteilung hat. Die Justizbehörde hat offenbar das Interesse, den Prozeß zügig zu beenden. Nach einer Unterbrechung wurde die Verhandlung am 26. Februar wieder aufgenommen. Die Staatsanwältin hatte gegenüber der Presse angekündigt, dass sie anstatt 180 nur noch 34 Zeugen laden werde, da die Beweise jetzt schon für eine Verurteilung ausreichen würden.

Der Prozeß gegen Correa ist Teil einer ganzen Welle von Anklagen gegen die sogenannten Correistas, den Verfechtern der Bürgerrevolution in Ecuador. So ist zuletzt auch der ehemalige Geheimdienstchef Pablo Romero in Spanien verhaftet und ausgeliefert worden. Er wird neben Correa beschuldigt, an der Entführung des Ecuadorianers Fernando Balda in Kolumbien verantwortlich gewesen zu sein. Beide weisen die Beschuldigungen zurück.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr