Mexiko / Soziales / Politik

Mexiko: Lagerhallen der EZLN in Chiapas geplündert und in Brand gesteckt

egc0dhywkaar2wo.jpeg

Die Zapatisten sehen sich immer wieder Angriffen ausgesetzt, wie zuletzt auf einige ihrer Lagerhallen
Die Zapatisten sehen sich immer wieder Angriffen ausgesetzt, wie zuletzt auf einige ihrer Lagerhallen

San Cristóbal de Las Casas. In der Ortschaft Cuxuljá sind am vergangenen Samstag zwei der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) gehörende Gebäude ausgeraubt und anschließend niedergebrannt worden. Nach Augenzeugenberichten waren die Angreifer Mitglieder der Regionalen Organisation der Kaffeebauern von Ocosingo (Orcao), die die aus Holz gebauten Lagerhallen für Mais und Kaffee in der Gemeinde Ocosingo anzündeten.

Mit dem Angriff auf die Gebäude an der Kreuzung von Cuxuljá, welche die Städte San Cristóbal de Las Casas, Altamirano und Ocosingo verbindet, wurde ein zentraler Umschlagplatz der Zapatistas aus der autonomen Gemeinde Moisés Gandhi und aus umliegenden Dörfern getroffen. Die EZLN positioniert sich seit 2001 an dieser Kreuzung, nachdem der dortige Polizeiposten geräumt und dessen Gebäude von den Zapatisten übernommen und in einen Laden für lokale Produkte umgewandelt wurde.

Zwischen der EZLN und der Orcao gibt es seit Jahren Auseinandersetzungen um nach 1994 besetztes Land. Damals nahm die Kaffebauer-Organisation am zapatistischen Aufstand und an der Besetzung von Rinderfarmen in der Region Ocosingo teil. Im Jahr 2001 akzeptierte die Orcao jedoch die Regierungsprogramme der Landprivatisierung, während ihre zapatistischen Nachbarn eine Parzellierung des ehemaligen Großgrundbesitzes verweigerten und auf der kollektiven Landwirtschaft bestanden. Dieser Konflikt ist nun, inmitten der Pandemie und der mit ihr einhergehenden ökonomischen Krise, erneut entflammt.

Da geht noch was!

Bisher können sich von den täglich rund 6.200 Besucher:innen nur 248 zu einer Spende entschließen.

Sollten Sie zu den übrigen 5.952 gehören, spenden Sie jetzt!

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr Amerika21-Team

Die EZLN hat sich bisher nicht zu den Ereignissen geäußert. Beobachter wie der Journalist Luis Hernández Navarro warnen indes davor, dass die Angriffe wie derjenige der Orcao auf EZLN-Stützpunkte "regelmäßig im Rahmen von Regierungsoffensiven durchgeführt wurden, die versuchen, den Zapatismus zu schwächen".

Auch die jüngste Welle der Gewalt in der Hochlandgemeinde Chenalhó, wo eine bewaffnete Gruppierung unter dem Vorwand von Grenzstreitigkeiten immer wieder Dörfer in den Nachbarsgemeinden Chalchihuitán und Aldama angreift sowie die Agressionen gegen die autonom verwaltete Gemeinde Tila in der Region Zona Norte sind deutliche Warnsignale eines Wiederaufflammens der politischen und sozialen Konflikte im südlichsten Bundesstaat Mexikos, dessen Regierung seit Dezember 2018 die von Präsident Andrés Manuel López Obrador gegründete Partei "Bewegung der Nationalen Erneuerung" (Morena) stellt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr