EZLN beklagt "Politik des Terrors" in Mexiko

anzeige_nach_der_entfuehrung_von_jose_lucio_bartolo_faustino_und_modesto_verales_sebastian.png

Anzeige von CNI, CIG und EZLN nach der Entführung der Aktivisten José Lucio Bartolo Faustino und Modesto Verales Sebastián
Anzeige von CNI, CIG und EZLN nach der Entführung der Aktivisten José Lucio Bartolo Faustino und Modesto Verales Sebastián

Guerrero, Mexiko. Innerhalb von vier Wochen sind im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero vier Nahua-Indigene, Umweltaktivisten und Mitglieder des Indigenen Regierungsrats (CIG) und des Nationalen Indigenen Kongresses (CNI) ermordet worden.

Am 23. Mai sind Bertolo Hilario Morales und Isaías Xantenco Ahuejote, die auch Teil der Gemeindepolizei ihrer Dörfer Tula und Xicotlán im Bundesstaat Guerrero waren, von einer bewaffneten  Gruppe getötet worden. Die Täter haben ihre Leichen zerstückelt und in Plastiktüten am Rand einer Landstraße abgelegt. Morales und Ahuejote hatten sich gegen das Eindringen der organisierten Kriminalität in ihren Gemeinden organisiert und für die Autonomie ihrer Dörfer eingesetzt.

Zwei Wochen zuvor, am 4.Mai, sind José Lucio Bartolo Faustino, Ratsmitglied des Indigenen Regierungsrats, und Modesto Verales Sebastián, Delegierter des Nationalen Indigenen Kongresses für den Bundesstaat Guerrero, von Bewaffneten entführt worden. Ihre Leichen wurden am 5. Mai aufgefunden. Die Umweltaktivisten setzten sich für die Autonomie ihrer Gemeinde Chilapa de Alvárez sowie gegen die von der Regierung durchgesetzten Megaprojekte ein. Als die Drogenkartelle ihre Gemeinde angriffen, schlossen sie sich der Gemeindepolizei an.

Alle vier Opfer unterstützten 2018 die unabhängige, von der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung, EZLN, dem CIG und CNI vorgeschlagenen indigene Kandidatin, Maria de Jesús Aparicio (Marichuy) für die Präsidentschaftswahlen in Mexiko. 

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die EZLN, wie auch die CNI und CIG, machen sowohl die regionale als auch die Bundesregierung verantwortlich für die Verbrechen: "Wir prangern diese Politik des Terrors an, die mit Hilfe von Drogenkartellen, paramilitärischen Gruppen und Militärs gegen uns, die Ureinwohner des Landes, durchgesetzt wird. Sie alle genießen die Unterstützung und den Schutz der Regierung", so die Organisationen in ihren Kommuniqués.

Tage vor dem Mord an den Aktivisten haben Frauen und Kinder der Gemeinde Chilapa de Alvárez ihre Teilnahme an der Gemeindepolizei in einem Video öffentlich gemacht. "Kinder im Video zu zeigen, um das Problem, das die Regierung nicht gelöst hat, bekannt zu machen, ist ein Zeichen dafür, wie die Verzweiflung in der Gemeinde ist“, betonte Abel Barrera, Direktor der Menschenrechtsorganisation Tlachinollan.

Die EZLN fordert von der mexikanischen Regierung ein sofortiges Ende der Repression und der Gewalt gegen die indigenen Gemeinden im Mexiko.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr