Ecuador / Politik / Soziales

Gesundheitsminister von Ecuador tritt nach "Impfaffäre" zurück

zevallos.jpg

Hat sich nach seinem Rücktritt nach Miami abgesetzt: Ex-Gesundheitsminister Zevallos
Hat sich nach seinem Rücktritt nach Miami abgesetzt: Ex-Gesundheitsminister Zevallos

Quito. Ecuadors Gesundheitsminister Juan Carlos Zevallos hat seinen Rücktritt erklärt, nachdem die Kritik an seiner Person im Zuge der Covid-19-Impfstoffverteilung immer lauter geworden war. Die Bekanntgabe seiner Amtsniederlegung am Freitag erfolgte mittels einer Mitteilung an Präsident Lenín Moreno, der sie auf Twitter veröffentlichte.

Zevallos schrieb, dass er die politischen Entscheidungen in seiner knapp einjährigen Amtszeit auf Basis von Transparenz, Solidarität und Gerechtigkeit getroffen hat. Er habe zur Eindämmung der Infektionszahlen und Todesfälle sowie zu einer hohen Impfquote beigetragen. Auf die Gründe seines Rücktritts ging er nicht ein.

Der Hintergrund des Rücktritts ist eine Affäre, die Ende Januar großes Aufsehen erregt hatte. Politische Mandatsträger:innen sowie deren Angehörige sollen entgegen dem nationalen Impfplan die ersten Impfdosen erhalten haben. Dieser sieht eigentlich vor, dass in der "Phase 0" ausschließlich ältere Bürger:innen und Krankenhauspersonal die Vakzine erhalten sollen. Zevallos weigerte sich, eine existierende Liste mit den Namen von bereits geimpften Mandatsträger:innen zu veröffentlichen.

Auch die Mutter des Gesundheitsministers sowie andere Bewohner:innen eines privaten Altenheims erhielten vorzeitig eine für Krankenhauspersonal reservierte Impfdosis. Dies gab Zevallos Ende Januar in einem Video zu. Als Reaktion auf die Affäre hatte die Gesundheitskommission des Parlaments bereits Ende Januar die Absetzung des Ministers und eine strafrechtliche Ermittlung gegen ihn gefordert. Er wird außerdem für die spärliche Anzahl von verfügbaren Impfdosen und eine fehlende Impfstrategie verantwortlich gemacht.

Präsident Moreno verkündete in seinem Tweet vergangenen Freitag, dass er Zevallos in guter Erinnerung behalten werde und ihm für seine Arbeit danke. Er habe "mit Mühe und Aufopferung das Leben Hunderttausender Ecuadorianer gerettet". Auf die massive Kritik an Zevallos reagierte Moreno in der Botschaft mit keinem Wort.

Unabhängig vom Rücktritt geht die Generalstaatsanwaltschaft gegen den Ex-Amtsträger und damit indirekt auch gegen die Gesundheitspolitik von Moreno vor. Sie wirft Zevallos die Versäumnis des Erwerbs von Impfstoffen, Misswirtschaft von öffentlichen Mitteln sowie Vetternwirtschaft vor. Verschiedene Quellen bestätigen, dass er sich einen Tag nach seinem Rücktritt nach Miami abgesetzt hat.

Am Montag wurde Rodolgo Farfán Jaime zum neuen Gesundheitsminister ernannt, ein Chirurg aus Guayaquil mit langjähriger Berufserfahrung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr