Nicaragua: Neue Ermittlungen gegen Chamorro-Familie

carlos_chamorro_conducts_an_interview_in_2019_nicaragua.jpg

Neue Ermittlungen gegen Journalist Carlos Fernando Chamorro
Neue Ermittlungen gegen Journalist Carlos Fernando Chamorro

Managua. Die Staatsanwaltschaft Nicaraguas hat den Journalisten Carlos Fernando Chamorro, einen Kritiker der Regierung von Präsident Daniel Ortega, verschiedener Straftaten beschuldigt. Chamorro werden Zollvergehen, Geldwäsche, Veruntreuung und Zurückhaltung von Vermögen sowie missbräuchliche Geschäftsführung vorgeworfen. Außerdem wurden die Anschuldigungen gegen seine Schwester Cristiana Chamorro und gegen sieben frühere Mitarbeiter der aufgelösten Stiftung Violeta Barrios de Chamorro erweitert.

Der jetzt neu beschuldigte Carlos Fernando Chamorro ist der Leiter von drei Medien und gehört zur Besitzerfamilie der Oppositionszeitung La Prensa. Schon seit der Festnahme von mehreren Oppositionspolitikern befindet sich der Journalist und ehemalige Ortega-Weggefährte mit seiner Frau in Costa Rica, um einer strafrechtlichen Verfolgung zu entgehen.

Cristiana Chamorro als frühere Leiterin der Chamorro-Stiftung, die vor allem US-Gelder an die Opposition in Nicaragua verteilt hatte, steht seit Beginn der juristischen Untersuchungen im Juli unter Hausarrest. Der mit seiner Funides-Stiftung ebenfalls mit US-Geldern arbeitende Pedro Joaquin Chamorro wird zusätzlich der missbräuchlichen Geschäftsführung, der Veruntreuung und der Zurückbehaltung von Geldern beschuldigt. Er war im Juli zu Beginn der Untersuchungen wegen Fluchtgefahr verhaftet worden.

Schon seit Beginn der Untersuchungen gegen die Chamorro-Stiftung werden von der Staatsanwaltschaft täglich zwei bis drei Personen als Zeugen geladen, die mit der Stiftung zusammengearbeitet hatten.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Mitte August waren die Räume der Oppositionszeitung La Prensa durchsucht worden, wobei dreißig Kisten mit Unterlagen im Zusammenhang mit der Chamorro-Stiftung gefunden wurden. Fast zeitgleich war der Direktor von La Prensa, Juan Lorenzo Holmann Chamorro, ebenfalls wegen Zollbetrugs, Geldwäsche, Eigentums- und Vermögensdelikten festgenommen worden. Dabei hieß es unter anderem, dass die verschiedenen Zoll- und Steuersätze für Presseerzeugnisse sowie normale Druckwaren von La Prensa zum Vorteil des Unternehmens genutzt worden seien.

Bei der Durchsuchung von La Prensa waren auch große Mengen von Druckpapieren entdeckt worden, obwohl die Zeitung vielfach beklagt hatte, dass ihr die Regierung den Papierimport unmöglich machen würde und die Zeitung wegen dieser Behinderung der freien Presse nicht mehr als Printausgabe erscheinen könne. Diese Meldung war vor allem international gestreut worden.

Der Journalist William Grigsby von Radio La Primerisima erklärte dagegen, dass die Einstellung der gedruckten Ausgabe von La Prensa aufgrund des Umsatzrückgangs bei den Anzeigenkunden unvermeidlich gewesen sei. Die Zielgruppe habe es vorgezogen, über digitale Medien zu werben. In Wirklichkeit betreibe La Prensa viele andere Geschäfte und werde von der US-Botschaft sowie mit Gewinnen des Verlags subventioniert.

Die gefundenen Dokumente der Chamorro-Stiftung zeigten laut Grigsby auch, dass die Holmans und Chamorros sogar steuerbefreit Yachten importiert hätten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr