Mexiko / Umwelt

Urwald in Mexiko für Tren Maya gerodet

tren_maya_mexiko.jpeg

Für den Tren Maya sollen viele Kilometer Urwald gerodet werden
Für den Tren Maya sollen viele Kilometer Urwald gerodet werden

Mexiko-Stadt. Nahe der Touristenstadt Playa del Carmen im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo wird eine Schneise für den Tren Maya in den Urwald gefällt. Dabei liegen für die Rodungsarbeiten für die Trasse Nr. 5 des Megaprojekts auf der Halbinsel Yucatán weder Umweltgenehmigungen, Studien oder Pläne zur Umsiedelung der Tier- und Pflanzenwelt vor, kritisierte die Umweltschutzorganisation Moce Yax Cuxtal.

Nach Angaben der Organisation hat das zuständige staatliche Tourismusunternehmen Fondo Nacional de Fomento al Turismo (Fonatur) bislang weder den Streckenverlauf noch eine Studie zur Umweltverträglichkeit dieser neuen Trasse vorgelegt. Die Organisation befürchtet, dass über 8,5 Millionen Bäume, Palmen und Büsche der 120 Kilometer langen Trasse zum Opfer fallen. Dazu könnten irraparable Schäden in der Tierwelt und an archäologischen Stätten kommen.

Es handele sich um eine "Verletzung der Umweltschutzgesetze und des Rechts auf eine gesunde Umwelt", wie Moce Yax Cuxtal mitteilte. An den Rodungsarbeiten seien Konzerne wie Grupo México beteiligt, die jedoch nicht über ihre Arbeiten im Wald Auskunft erteilten, beklagte die Organisation. Sie veröffentlichte Fotos und Videos von dem Vorgang.

Im Januar hatte das Unternehmen Fonatur angekündigt, dass der Tren Maya nicht wie ursprünglich geplant entlang der Bundesstraße 307 verlaufen solle, die von Playa del Carmen nach Tulúm führt, sondern den Urwald durchqueren soll. Fonatur gab jedoch weder den Streckenverlauf noch die Ergebnisse aus der Umweltverträglichkeitsstudie bekannt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr