Der neue Angriff auf das Wasser und die Wege des Blauen Kapitalismus

Das Finanzkapital stuft die "Wasserindustrie" als eine der auf lange Sicht sichersten und rentabelsten Investitionen ein

wasserprivatisierung_resistencia.jpeg

Mauerbild am Strand von Potrero, Guanacaste, Costa Rica. "Widerstand" gegen die Privatisierung von Wasser ist überlebenswichtig
Mauerbild am Strand von Potrero, Guanacaste, Costa Rica. "Widerstand" gegen die Privatisierung von Wasser ist überlebenswichtig

Als die CME Group – ein internationales Unternehmen, das auf Finanzderivatemärkte spezialisiert ist – in der zweiten Dezemberwoche begann, Wassernutzungsrechte in Kalifornien, insbesondere auf Terminmärkten zu listen, löste das weltweit Alarm aus. Ja, es geht um Nutzungsrechte an Wasser.

Die Terminmärkte (Futures Exchange), die es ermöglichen, die Ausführung von Verträgen über den Kauf oder Verkauf von Waren für einen zukünftigen Zeitpunkt, den Preis und die Bedingungen dafür hingegen in der Gegenwart zu vereinbaren, sind grundlegend neue, spekulative und auf Rendite zielende Instrumente der Bereicherung. Das Finanzkapital schafft sie auf der Basis zweier sehr sensibler Faktoren, die in der Zivilisationskrise verstärkt werden: Instabilität und Knappheit im Zusammenhang mit "Rohstoffen":

- Instabilität, die verstärkt wird durch das herrschende Chaos, die tiefe globale Wirtschaftskrise, politische Konflikte und die sich immer intensiver auswirkenden Umwelt- und Klimafaktoren, die den Zugang zu landwirtschaftlichen Erträgen und gemeinsamen Gütern im Allgemeinen gefährden.

- Knappheit, die nicht nur mit den bestehenden Ungleichheiten und der dramatischen Zerstörung der sozioökologischen Ressourcen zu tun hat, sondern vor allem mit dem vom kapitalistischen System getriebenen irren Tempo des Konsums, hin zu einer Geschwindigkeit, der die Fähigkeit zur Regeneration der Ökosysteme nicht standhalten kann. Und das Wasser für den menschlichen Gebrauch wird nun eindeutig in diese räuberische Dynamik einbezogen. Ein wirklich sehr gefährlicher Vorgang.

Die Terminkontrakte für Wassernutzungsrechte ergeben sich aus dem für die kommenden Jahre vorhergesagten Wassermangel – vor allem in trockeneren geografischen Gebieten – etwas, das schon im bisherigen Verlauf des 21. Jahrhunderts große Befürchtungen ausgelöst hat. Das Finanzkapital scheint uns ein weiteres Signal zu geben, dass uns die "Zukunft" bereits eingeholt hat. Und obwohl einige versuchen, die Tatsache klein zu reden, sind ihre Auswirkungen vielfältig: Es geht um einen klaren Vorstoß , Wasser in ein unbestreitbares Wirtschaftsgut zu verwandeln und dabei seine gesamte Tradition als öffentliches und Gemeingut umzustürzen. Die Tür wird geöffnet, um dieses essentielle Lebensmittel der verrückten Logik des Finanzkapitals zu unterwerfen, dominiert vom Profit einer Handvoll Gruppen – und es zeigt sich eine erschreckende Beschleunigung in Richtung Abgrund, während alle vernünftigen sozialen und politischen Kräfte und Stimmen der Welt nach dringenden Veränderungen verlangen, um ein ökologisch katastrophales Szenario zu verhindern.

Dieser jüngste Schritt bei der Vermarktung und Finanzialisierung von Wasser scheint etwas zu sein, was nicht unbemerkt durchgehen kann.

Die historische Entwicklung des Angriffs auf das Wasser

Die Börsennotierung der Wassernutzungsrechte in Kalifornien ist kein Einzelfall. In Wirklichkeit spiegelt sie eine historische Kontinuität in den Prozessen der Privatisierung, Vermarktung und in jüngerer Zeit der Finanzialisierung von Wasser in den moderneren kapitalistischen Systemen wider. Seine Entstehung liegt in den Prozessen der Einhegung von Gemeingütern zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert, die für die Entstehung des Weltkapitalismus von grundlegender Bedeutung sind. Dabei wurden auch die hydrografischen Systeme in die Logik der Kapitalakkumulation einbezogen, was erhebliche Auswirkungen und Verwerfungen in diesen sowie in verschiedenen bereits bestehenden Formen der kommunalen Wasserbewirtschaftung verursachte. Dennoch war Wasser bis dahin noch ein gemeinsames Gut, das allen als frei zugängliche Ressource zur Verfügung stand.

Von den industriellen Revolutionen an entstand eine neue und intensive Wasserwirtschaft, in der Wasser als "Mittel" behandelt und von verschiedenen Zweigen der kapitalistischen Produktion beansprucht wird: für Zwecke, die für das Handwerk und die Schwerindustrie erforderlich sind, etwa für die Entsorgung von Müll und Abwässern oder für Rohstoffgewinnung in Flüssen und Meeren und anderes.

Mit der "Großen Beschleunigung" (The Great Acceleration), dem Sprung des Nachkriegskapitalismus nach 1945, der einen in der Geschichte der Menschheit beispiellosen Verbrauch an Material und Energie mit sich bringt, geraten wir in eine wahnwitzige Dynamik der Nutzung des Wassers ein: riesige Bewässerungssysteme, Ausweitung der Wasserverteilung auf andere Regionen, dramatisches Wachstum des hydrologischen Fußabdrucks der Industrie und des Dienstleistungssektors usw., was zahlreiche für den Verbrauch geeignete Quellen dramatisch untergraben wird und uns in eine Situation bringt, die bis heute sehr schwierig ist. Gleichwohl wurde, vor allem im 19. und 20. Jahrhundert mit der Konsolidierung zeitgenössischer republikanischer Projekte, eine Ausweitung der Wasserversorgung für die Bürger erreicht, ermöglicht durch die öffentliche Verwaltung. Dies hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg am deutlichsten im Globalen Norden, aber auch in anderen Regionen wie Lateinamerika, etabliert.

Ab den 1970er und 80er Jahren, als die weltweite Besorgnis um den Gewässerschutz zu wachsen begann, geriet das Nachkriegsmodell in eine Krise und wich dem Neoliberalismus.

Dies ist vielleicht der wichtigste und jüngste Meilenstein auf diesem historischen Weg des Angriffs auf das Wasser: Mit der Ausweitung der Globalisierung beginnt ein Prozess der Vermarktung aller Lebensbereiche, der beispiellose Auswirkungen auf die Systeme der Wasserwirtschaft hat. Der weltweite Privatisierungs- und Kommerzialisierungsschub, hauptsächlich seit den 1990er Jahren, versucht, bestehende kollektive oder öffentliche Rechte in Bezug auf das Wasser zu verdrängen.

Es beginnen Privatisierungsprozesse, unter anderem von lokalen und kommunalen öffentlichen Systemen, Staudämmen, Aquädukten; Käufe von Zugangsrechten zu Grundwasser und hydrografischen Becken; verstärkte private Kontrolle von Bewässerungssystemen; Wirtschaftliche Projekte von Wasserreinigungssystemen, Entsalzungsanlagen und anderen Technologien zur Erweiterung des Zugangs zu Wasser;

Ausbau der Flaschenwasserindustrie; und die anschließende Entstehung von Fonds sowie Aktien- und Handelsindizes, die ausschließlich auf das "Geschäft" mit dem Wasser ausgerichtet sind, wie beispielsweise der Summit Water Equity Fund. All dies geschieht im Rahmen eines Prozesses der noch stärkeren Intensivierung des hydrologischen Fußabdrucks und des Abbaus der hydrografischen Becken und Quellen dieser lebenswichtigen Substanz.

Der Impuls für diese Art von Politik ging von Regierungen unter dem Einfluss des Konsens von Washington, dem Wachstum privater Wasserunternehmen, aber auch von multilateralen Organisationen wie der Weltbank oder der Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) aus, die die Idee beförderten, das wachsende Wasserproblem wäre ein Problem der "Effizienz", und dass der Markt und der Privatsektor das Management verbessern könnten.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Es gibt Fälle, in denen die Formate der Privatisierung und Kommerzialisierung dieses lebenswichtigen Gutes erheblich fortgeschritten sind, beispielsweise in Chile, wo unter der Diktatur von Augusto Pinochet die Gewährung von Wasserrechten auf Dauer die Verfügbarkeit von Wasser selbst überstieg und den Land-, Forst- und Bergbauunternehmen zu Gute kam, zum Nachteil der Menschen.

In Ländern, die normalerweise durch große Trockenregionen gekennzeichnet sind, entwickelten sich Märkte für den Kauf und Verkauf von Wassernutzungsrechten, wie Australien, USA, Spanien, Südafrika, Großbritannien, Iran und andere in Südasien. In lateinamerikanischen Ländern wie Bolivien oder Argentinien konnten die Privatisierungspolitiken der Wasserversorgung sich aufgrund von Protesten und sozialen Aufständen nicht halten, die sich dagegen wehrten, dass die Versorgung insbesondere für die ärmsten Gesellschaftsschichten so teuer wurde.

All diese Prozesse der "Neoliberalisierung" des Wassers waren im 21. Jahrhundert in vielen Ländern auf ständiger Suche nach Vorankommen und Positionierung. Die Schaffung des Nasdaq Veles California Water-Index im Oktober 2018 durch die oben genannte CME Group mit dem Ziel, einen Marker für Wasser-Futures in Kalifornien zu setzen, hat als unmittelbaren Vorläufer die Bildung von Terminmärkten, die seit 2008 perverserweise Lebensmittel einbezogen haben, wie dies bei Weizen, Kakao oder Reis der Fall war. Dies führt dazu, dass die großen transnationalen Privatbanken enorme Beträge für den Kauf dieser Wertpapiere bereitstellen, während gleichzeitig damit spekuliert wird; das treibt die Lebensmittelpreise in die Höhe und erhöht die Zahl der hungernden Menschen auf der Welt.

Während diese Mechanismen der Privatisierung, Vermarktung und Finanzialisierung von Wasser versuchen, sich als vermeintliche Lösung für dieses globale Problem zu präsentieren, haben wir auf dem Planeten rund 2,2 Milliarden Menschen, die keine sichere Trinkwasserversorgung haben, 4,2 Milliarden Menschen, die keinen Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen haben, und rund 3 Milliarden Menschen, denen es an grundlegenden Einrichtungen zum Händewaschen fehlt. Die Zahlen sind dramatisch und zeigen eher den Hintergrund eines Zivilisationsmodells, das die Lebensgrundlagen des Planeten immer schneller zerstört und gleichzeitig für die Bereicherung einiger weniger funktioniert, um den Preis der Schaffung enormer Ungleichheiten beim Zugang zu Wohlstand und den Gemeingütern.

Das Wasser und die neuen "Einhegungen": Blauer Kapitalismus und extremer Neoliberalismus

Unserer Meinung nach ist die Notierung von Rechten zur Nutzung von Wasser an der Börse – etwas, das auch die Tür zur direkten Finanzialisierung des Wassers öffnet – Ausdruck eines potenziellen Neoliberalismus der dritten Generation, einer von extremer Natur, der sich an die gegenwärtige Zeit der Grenzüberschreitungen, der "extremen Ereignisse", eines Kapitalismus der permanenten Katastrophe anpasst; und der uns verschiedene und verstörende Mittel bietet, um uns den letzten Grenzen des Lebens zu nähern – geografischen Grenzen, Grenzen gemeinsamer Güter, von Körpern, Lebensbereichen, gedanklichen Rahmen – und Grenzen von Systemen sozialer und ökologischer Rechte, die ernsthaft von der Logik des Ausnahmezustands und permanenter Kriegsführung bedroht sind.

Mit dem Wasser spielen ist eine extreme Maßnahme, aber das Finanzkapital, das mit einem in der Krise befindlichen Wirtschaftssystem konfrontiert ist, hat die "Wasserindustrie" als eines der stabilsten und vorhersehbarsten Geschäftsmodelle eingestuft, als eine der auf lange Sicht sichersten und rentabelsten Investitionen, die das Geld der Anleger genau dann schützen könnten, wenn andere Märkte ins Taumeln geraten. Dieselbe Logik könnte auf Sauerstoff – oder genauer gesagt, auf saubere Luft – in Städten wie Zaozhuang, Karatschi, Delhi, Mexiko-Stadt oder Peking angewendet werden, in denen aufgrund der schrecklichen Luftverschmutzung "rote Warnungen" oder "Umweltwarnungen" ausgelöst werden. Schwierig, diese Fakten nicht mit dystopischer Literatur oder Science-Fiction-Filmen in Verbindung zu bringen. Leider übertrifft die Realität manchmal die Fiktion.

An dem existenziellen Scheideweg, an dem wir uns befinden, eröffnen Kapitalismus und Politik – anstatt angesichts der globalen Wasser- und Umweltsituation dringend notwendige Maßnahmen zu ergreifen – ohne Skrupel, aus reinem Nihilismus, Wege, damit Finanzgeier sich aus ihren Höhen auf das Wasser stürzen. Das ist absolut verabscheuungswürdig.

Der breitere Rahmen dieser Prozesse der Wasserenteignung, dieser neuen "Einhegungen" (enclosures), ist das, was wir einen blauen Kapitalismus nennen könnten, eine langfristige Strategie des Angriffs durch diesen extremen Neoliberalismus, die auf die Akkumulation von Kapital, Material und Energie aus der Meereswelt und Süßwasserökosystemen ausgerichtet ist – aus der sogenannten "Blauen Welt". In verschiedenen Wirtschaftsplänen von Organismen wie der Europäischen Union oder der FAO wird die Übertragung der Wachstumslogik auf die Wasserwelt explizit gemacht: Meeresbiotechnologie, Energiegewinnung aus den Ozeanen, Bergbau in der Tiefsee, Küstentourismus, Aquakultur etc. All dies im Namen von "Nachhaltigkeit", Innovation und "intelligentem" und integrativem Wachstum. Es gibt keine Grenze, die sich die kapitalistische Expansion nicht vorgestellt hätte.

Wir sind eins mit dem Wasser, wir sind aus Wasser. Der unausweichliche zivilisatorische Wandel

Das heikle Problem des Wassers beruht heute nicht nur auf den Schwierigkeiten, ein effizienteres Verwaltung der "Ressource" zu erreichen. Tatsächlich zeigt uns das deutlich den Reifegrad, den die Zivilisationskrise erreicht hat, bei der es jetzt um die Möglichkeit des Lebens auf dem Planeten geht, wie wir es bisher gekannt haben.

Die Krise des Wassers ist die Krise des Menschen. Der pathologische Zustand, die epidemiologische Schwelle, die wir heute überschritten haben, hat nicht nur mit dem Auftreten der Covid-19-Pandemie oder gar mit der Kette von Pandemien auf niedrigerer Ebene zu tun, die wir in den letzten Jahrzehnten erlebt haben (Mers, Ebola, Zika usw.); wir sind kollektiv krank insofern, als die lebenswichtigen Elemente, die uns ausmachen, krank geworden sind (Gewässersysteme, Ökosysteme, Luft, Nahrungsketten). Dies ist eine unausweichliche Realität, von der wir nicht einfach den Blick abwenden können: Die Zerstörung der Erde ist direkt unsere eigene Zerstörung.

Wasser ist nicht nur eine bloße "Ressource", es ist kein Element außerhalb von uns. Ganz im Gegenteil, wir sind eins mit dem Wasser, wir sind aus Wasser. Wenn wir diese ökologische und ontologische Grundlage des Menschen verstehen, können wir erkennen, dass unsere Möglichkeit, auf der Erde zu sein/zu leben, in Gefahr ist.

Angesichts dieser tiefen Krise werden wir mit Reformen nichts ausrichten. Wir brauchen eine Veränderung in der gesamten vorherrschenden zivilisatorischen Ordnung und die Veränderung erfordert sofortiges Handeln. Die falsche Lösungen, die Wassermärkte, Privatisierungen, Kapitallösungen, extreme Technikgläubigkeit und stark zentralisierte Verwaltungen befördern, haben nicht nur die Probleme des Zugangs, der Qualität und der Nachhaltigkeit von Wasserquellen nicht gelöst; Sie sind real Teil des Problems, indem sie dieses lebenswichtige Element als bloße "Ressource" begreifen und den Gewinn einiger weniger und die Aneignung des Wasser hauptsächlich für die Großindustrie als zentrale Faktoren des Wassermanagements festlegen..

Stattdessen müssen wir Wasser zum universellen Gemeingut und menschlichen und ökologischen Recht (auch anderer Arten) erklären und ohne Zögern den allgemeinen Zugang zu Wasser zur Sicherung des Lebens gewährleisten; wir müssen uns auf den Weg des Verlangsamung und des "Post-Extraktivismus" begeben, durch wirtschaftliche Veränderungen (Agrarökologie, Ökotourismus usw.), die schrittweise erfolgen könnten, aber jetzt beginnen müssen, und wir müssen so die dringende Änderung des hydrologischen Fußabdrucks einleiten, bis er an die Rhythmen und Zyklen der Natur angepasst ist; wir müssen uns des Wasserproblems durch die Verwaltung der hydrografischen Becken annehmen, beginnend mit ihrer Wiederherstellung und einer aktiveren gesellschaftlichen und kommunitären Beteiligung; wir müssen lokale und kommunale Lösungen für die Nutzung, Wiederverwendung und Trennung von Wasser fördern, ebenso wie verschiedene Technologien (moderne und traditionelle), die an die territorialen Bedingungen angepasst sind, wie Regenwassersammelsysteme, Wiederauffüllung von Grundwasserleitern und anderes; und wir müssen für die Verteidigung und Förderung verschiedener traditioneller Vorstellungen und Weltanschauungen über das Wasser sorgen, die zu einer umfassenderen, historischen, ökologischen und spirituellen Konzeption dieses lebenswichtigen Elements beitragen.

Der andere Weg, der der Märkte, Börsenfonds, Industrien, Wassergeier, ist ganz einfach der Weg in den Abgrund. Wir müssen den Weg des Lebens wählen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr