Kolumbien: Die Guardia Indígena hat das Wort

Die Guardia wurde als unbewaffnete Selbstverteidigung geschaffen, um indigene Rechte zu schützen. Auch beim landesweiten Streik ist sie sehr aktiv

kolumbien_cric_frauen_guardia_indigena.jpg

Frauen der Guardia Indígena bei einer Demonstration im Rahmen des landesweiten Streiks
Frauen der Guardia Indígena bei einer Demonstration im Rahmen des landesweiten Streiks

Die Guardia Indígena (Indigene Wache), eine der wichtigsten Organisationen Kolumbiens, ist an den Tagen der Mobilisierung während des sozialen Aufstandes zwischen April und Juli dieses Jahres sehr aktiv gewesen. Sie besteht aus rund 70.000 Mitgliedern. Ihr Koordinator, Lucho Acosta, sprach vom Cauca aus mit dem Nachrichtenportal Sputnik.

Das Departamento de Cauca im Südwesten Kolumbiens ist eines der konfliktgeladensten Gebiete des Landes. Es handelt sich um ein bergiges Dschungelgebiet mit großen illegalen Koka- und Marihuanaplantagen, bewaffneten Gruppen, einer Eskalation der Gewalt mit 14 von landesweit insgesamt 91 der im Jahr 2020 und von elf der 61 in diesem Jahr geschehenen Massaker.

Cauca ist auch das Departamento, in dem die meisten sozialen Anführer ermordet werden, von denen die meisten Indigene und Kleinbauern sind. Die politische Gewalt um die Kontrolle des Territoriums ist nichts Neues im Land und auch nicht in dieser Schlüsselregion, die im Süden mit Ecuador, im Osten mit dem Amazonasdschungel, im Nordwesten mit Bogotá verbunden ist und im Osten zahlreiche Flussmündungen hin zum Pazifik hat.

Um dieser bewaffneten Gewalt entgegenzutreten, hat sich die Guardia Indígena (Indigene Wache) gegründet, von denen sich 13.000 im Cauca befinden, wo ihr nationaler Koordinator Lucho Acosta herkommt. Er sitzt dort an einem Tisch inmitten von Mandarinenbäumen und Bananenstauden, von Legehennen und von Hunden, die ihren Mittagsschlaf halten, und serviert einen Tinto, wie die Tasse Kaffee in Kolumbien genannt wird.

Acosta gehört dem Volk der Nasa an und war in den 1990ern als Lehrer tätig. Heute ist er aufgrund seiner Führungsposition innerhalb der Guardia eine anerkannte Persönlichkeit. Die Guardia ist eine Struktur der indigenen Bewegung, die sich von der lokalen bis zur nationalen Ebene in der Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca, dem Consejo Regional Indígena del Cauca und der Organización Nacional Indígena de Colombia (Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens) organisiert. Wie die gesamte Bewegung war er in den Wochen des Aufstandes zwischen April und Juli insbesondere in der Stadt Cali und im Cauca auf der Straße.

Die Verteidigung des Territoriums

"Die Guardia Indígena ist ein Prozess des Widerstands, den die indigenen Völker Kolumbiens geschaffen haben; es ist ein Prozess der Verteidigung der Rechte der Völker, der Verteidigung der Territorien, für den Schutz des Lebens", erklärt ihr nationaler Koordinator.

kolumbien_cric_guardia_indigena.jpg

Organisierte unbewaffnete Selbstverteidigung: Die Guardia hat heute 70.000 Mitglieder
Organisierte unbewaffnete Selbstverteidigung: Die Guardia hat heute 70.000 Mitglieder

"Wir sind ein unbewaffneter Prozess, wir tragen Stöcke mit uns, sie sind ein Symbol der indigenen Völker, das in seinem bloßen Zeigen die Ablehnung des Kriegs repräsentiert; wir sind Freiwillige, niemand bezahlt uns, Freiwillige, um das Leben zu verteidigen; es ist eine uralte Wache, aber sie wurde geschaffen und strukturiert, als die Situation des bewaffneten Konflikts am schlimmsten war. In den indigenen Gebieten wurde sie als unbewaffnete Selbstverteidigung geschaffen, um unsere Rechte zu schützen."

Die stärkste Belastung begann Ende der 1990er Jahre, als die großen paramilitärischen Strukturen wie die Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens (AUC) in den Cauca kamen. Die Vertreibungen nahmen zu und "die Konfrontationen, die Eroberungen durch die Guerilla, der Gegendruck auf die Guerilla, um sie zu bekämpfen. Die Guerilla war in den indigenen Gebieten des Cauca sehr stark, es war ein Kriegsszenario um in diese Gebiete vorzudringen und viele Menschen waren davon stark betroffen."

Es stellte sich dann folgende Frage, führt Acosta aus: "Entweder wir bleiben in den Gebieten oder wir gehen. Der Druck war groß und um zu bleiben, mussten wir eine Strategie haben, und so wurde damals die Guardia aufgebaut und offiziell auf Dauer angelegt. Früher gab es sie nur gelegentlich, etwa bei Veranstaltungen, Märschen, Landnahmen", wie sie auch heute noch stattfinden.

Die Guardia Indígena "trug dazu bei, dass der Krieg in den Gebieten nicht so hart geführt wurde, und um Vertreibungen, Rekrutierungen und Morde zu vermeiden. Sie ist zu einer Übungsstätte geworden, um junge Menschen vom Krieg wegzubringen, zu einer Schule für die politische Bildung der neuen Führungen der indigenen Bewegung."

Der endlose bewaffnete Konflikt

So wie die Demobilisierung der AUC im Jahr 2006 nicht das Ende des Paramilitarismus war, bedeutete auch das 2016 unterzeichnete Friedensabkommen zwischen der Regierung von Juan Manuel Santos und der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) nicht das Ende des bewaffneten Konfliktes im Land.

"Wir dachten, dass sich mit dem Friedensprozess die Sicherheits- und Schutzbedingungen in den Gebieten verbessern würde, aber dann kam es zu einer erneuten Ansiedlung von Dissidentengruppen, Paramilitärs und Gruppierungen im Dienste des Drogenhandels, die begannen, um das Territorium zu kämpfen", sagt der nationale Koordinator der Guardia Indígena.

"Die Situation damals und heute ist ähnlich, aber jetzt ist das Schwierigste, dass wir nicht wissen, woher sie kommen, wer sie sind und wie sie operieren. Früher sagte man 'die sind von den Farc', aber so wie sie jetzt operieren, weiß man nicht, ob sie Paramilitärs sind, woher sie kommen."

Die Demobilisierung der Farc im Jahr 2016, die Dissidenz einiger Fronten, die beschlossen haben, unter Waffen zu bleiben, die Rückkehr zum bewaffneten Kampf ehemaliger Comandantes wie Iván Márquez an der Spitze des jetzt sogenannten "zweiten Marquetalia", das Fortbestehen der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) und das Wiedererstarken paramilitärischer Gruppen haben eine komplexe Landkarte von Akteuren in den Gebieten geschaffen.

kolumbien_guardia_indigena_einzug_cali_streik_mai_2021.jpg

Die Guardia Indígena wurde von den Protestierenden in Cali begeistert empfangen
Die Guardia Indígena wurde von den Protestierenden in Cali begeistert empfangen

Im Cauca existieren mehrere dieser bewaffneten Strukturen nebeneinander, die laut Acosta nicht isoliert agieren. "Ich denke, es ist eine Strategie. Mit dem Friedensprozess hat es eine internationale Aufmerksamkeit gegeben, also konnten die Soldaten nicht schießen und so brachten sie eben andere dazu, zu schießen, um Kontrolle auszuüben, um Angst zu erzeugen. Dahinter steht die Regierung, stehen die Streitkräfte, stehen Armeekommandeure, das kann man sehen, man weiß es."

Die systematischen Ermordungen von Verteidigern der Territorien und kommunalen Führungspersönlichkeiten sollen die soziale Organisation stoppen. Diese Situation besteht in Kolumbien schon seit Jahrzehnten und hat sich unter der Regierung von Iván Duque von der Partei des Demokratischen Zentrums, die vom ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe geführt wurde, wieder verschärft. "Dahinter steckt der Uribismus, das ist seine Politik, in seiner Art zu reden steckt die Rechtfertigung der Ermordung desjenigen, der protestiert, das ist der Uribismus."

Die soziale Explosion

Am 28. April begann ein landesweiter Streik, der sich zu einem Aufstand entwickelte, der mehr als zwei Monate dauerte. Cali, wenige Stunden von Popayán, der Hauptstadt des Departamento del Cauca, entfernt, war dabei das Hauptzentrum mit 24 Widerstandspunkten in der ganzen Stadt. Die indigene Bewegung beschloss, sich den Protesten gegen die Regierung und ihr neoliberales Modell anzuschließen.

"Wir sind Teil der Gesellschaft und von allen Reformen in Kolumbien betroffen, die indigene Bewegung darf sich nicht als außenstehend fühlen. Wir haben die Entscheidung getroffen, sie mit unserer Symbolik, unserer Ordnung, unserer Solidarität, unserer Widerstandsstrategie zu begleiten, wir haben dies in Cali, im Cauca getan und haben viele Regionen begleitet", erklärt Acosta.

"Die Rolle der Guardia bestand darin, anzuleiten und zu begleiten. Das war eine sehr wichtige Aktivität, diesen Ausbruch zu begleiten, die Rechte aller Sektoren einzufordern." Die indigene Bewegung wurde in Cali von Zivilisten, die mit den staatlichen Sicherheitskräften verbündet waren, mit Schusswaffen angegriffen, eine Form der Repression (amerika21 berichtete), die sich mehrfach wiederholte.

Lucho Acosta war als nationaler Koordinator Teil dieser Mobilisierung: "Ich war beeindruckt von der Stärke der Pelados [der Jugend], ihrer Entschlossenheit, ihrem Durchhaltevermögen, wie sie selbst sagen, und von der Entschlossenheit, ihr Leben einzusetzen und zu sterben. Ich habe ihren Kampfgeist gesehen, das hat mich beeindruckt. Und auch dieses Gefühl, mit dem sie die Indigenen sehen, uns mit einem Vertrauen zu sehen, 'jetzt sind die Richtigen gekommen, die Harten', sagten sie, 'kommt, helft uns', es klang fast bewundernd."

kolumbien_guardia_indigena_erste_reihe_cali.jpg

"Das vereinte Volk": Die Guardia Indígena beteiligte sich in der "Ersten Reihe" an den Protesten in Cali
"Das vereinte Volk": Die Guardia Indígena beteiligte sich in der "Ersten Reihe" an den Protesten in Cali

Die Proteste ließen im August als Folge von Zermürbung, den Repressionen und Morden seitens Regierung nach, die die Demonstranten im Rahmen einer Strategie des "urbanen Terrorismus niedriger Intensität" ins Visier nahm, und aufgrund einer notwendigen Reorganisation einer Bewegung ohne klare politische Ausrichtung. Acosta weist darauf hin, dass es in einem näher rückenden Wahlkontext mit den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Jahr 2022 ein "Wiederaufleben des Aufstands" geben wird.

Die Wahlalternative

Die indigene Bewegung hat auch einen Fahrplan für die Wahlen aufgestellt: "Eine institutionelle Unterstützung wird gebraucht, der politische Einsatz geht darum, dass es eine Alternative gibt, eine Regierung, die es schafft zu verstehen, was das Volk und die kommunalen Gemeinschaften wollen, in dieser Regierung muss es Leute geben, die auf die Bedürfnisse hören, die auf diese jungen Menschen eingehen, welche eine Umarmung von ihrem Staat brauchen, aber Kugeln und Blei bekommen."

Diese Alternative sei nun, wie Acosta erklärt, im "historischen Pakt" zu finden, dem Raum der Einheit verschiedener progressiver und zentristischer politischer Kräfte mit Blick auf das Jahr 2022, deren Hauptfigur Gustavo Petro ist, der einige Tage zuvor am Kongress des Regionalen Indigenen Rates von Cauca teilgenommen hatte.

Die Wahlen werden in einem Umfeld stattfinden, das sicherlich von Protesten geprägt sein wird. "Es wird sehr starke Repression gegen die Mobilisierung geben, auf die wir vorbereitet sein müssen. Bevor Duque abtritt wird das alles mit noch viel mehr Kraft explodieren." Im Moment herrscht eine angespannte Ruhe, die jederzeit aufbrechen kann, in einem Land, in dem seit 2019 eine starke Mobilisierung auf die andere folgte.

Die Guardia Indígena, die indigene Bewegung als Ganzes, bereitet sich auf beide Szenarien vor, das der Wahlurnen und das der Straße, in einem Land, das von ununterbrochener politischer Gewalt betroffen ist, in deren Mittelpunkt der Uribismus steht. 2021 ist möglicherweise ein entscheidendes Jahr des historischen Aufbruchs; 2022 könnte das Jahr des Wahlsieges einer progressiven Kraft sein, eines Zusammenschlusses zahlreicher Sektoren, unter denen auch die kolumbianische indigene Bewegung ist.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr