Chile zwischen Stichwahl und neuer Verfassung

chile_sieg_im_referendum_fuer_neue_verfassung_25-10-2020.jpg

Das Ende der neoliberalen Verfassung aus der Zeit der Diktatur in Chile ist bereits beschlossen
Das Ende der neoliberalen Verfassung aus der Zeit der Diktatur in Chile ist bereits beschlossen

In den wenigen Wochen seit der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am 21. November hat sich die politische Situation in Chile verändert. Die Ultrarechten befinden sich bedrohlich auf dem Vormarsch. Bei der Stichwahl am 19. Dezember wird ultrarechte Kandidat José Antonio Kast gegen den linken Aktivisten Gabriel Boric antreten.

Wie ist der Vormarsch der extremen Rechten in Chile zu verstehen, und welche Gefahren fürchten die Aktivist:innen der sozialen Bewegungen?

Wir rekapitulieren die Erfahrungen des Estallido social und des Verfassungskonvents und schauen, inwieweit die Rückbesinnung auf den Geist der Allianz eine tragfähige Strategie für diesen zweiten Wahlgang sein kann.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr