Die aussichtsreichsten Kandidaten: Nicolás Maduro (links) von der sozialistischen PSUV und Henrique Capriles Radonski von Primero Justicia (PJ)

Quelle: AVN, hayuncamino.com
Dossier

Venezuela: Präsidentschaftswahl 2013

Wahlen nach dem Tod von Hugo Chávez am 5. März

Nach dem Tod von Hugo Chávez am 5. März haben in Venezuela am 14. April erneut Präsidentschaftswahlen stattgefunden. Als Kandidat für die Linke, die sich im "Großen Patriotischen Pol" (GPP) zusammengeschlossen hat, trat Nicolás Maduro (50) an. Der ehemalige Busfahrer war lange Zeit Außenminister Venezuelas und zuletzt Vizepräsident. Chávez selbst hatte sich bei der Abreise zu seiner letzten Krebs-Operation im Dezember dafür ausgesprochen, dass Maduro kandidiert. Er hat neben der sozialistischen PSUV auch die Unterstützung anderer Parteien, wie zum Beispiel der Kommunistischen Partei (PCV).

Sein Herausforderer war Henrique Capriles Radonski (40), der im Oktober die Wahl gegen Hugo Chávez verloren hatte. Der Sohn einer Unternehmerfamilie ist Mitglied der Partei Primero Justicia (PJ) und wird vom Oppositionsbündnis "Tisch der Demokratischen Einheit" (MUD) unterstützt. Der Jurist ist aktuell Gouverneur des Bundesstaates Miranda.

Neben Maduro und Capriles traten noch fünf weitere Kandidaten an: María Bolívar, Reina Sequera, Eusebio Méndez und Julio Mora. Ihnen wurden jedoch kaum Chancen zugerechnet, was sich bewahrheitete. Fredy Tabarquino hatte vor der Wahl seine Kandidatur zurückgezogen.

Wahlergebnis (bei 99,93 Prozent der ausgezählten Stimmen):

  Prozent Stimmen
Nicolás Maduro 50,61% 7.586.251
Henrique Capriles 49,12% 7.361.512
Eusebio Méndez 0,13% 19.497
María Bolívar 0,08% 13.307
Reina Sequera 0,02% 4.241
Julio Mora 0,01% 1.936
     
Wahlbeteiligung 79,69% 15.053.666
Gültige Stimmen 99,55% 14.986.744
Wahlberechtigte   18.904.364
     
Differenz Maduro/Capriles 1,49 224.739

Quelle: Nationaler Wahlrat (CNE)

Venezuela: Maduro fordert neuen Sozialismus

Übergangspräsident sucht Dialog mit internationalen Gästen. Opposition habe Möglichkeit zur Teilhabe. Warnung an die US-Regierung vor Attacken

Caracas. Drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Venezuela hat Übergangspräsident Nicolás Maduro Vertreter progressiver Bewegungen und Parteien eingeladen, "um den … weiter ›

Venezuela: Maduro offiziell Präsidentschaftskandidat

Übergangspräsident schreibt sich bei Wahlbehörde ein. Fidel Castro meldet sich mit Brief zu Chávez

Caracas. Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro hat sich am Montag beim Nationalen Wahlrat CNE als Kandidat der regierenen sozialistischen Partei PSUV für die … weiter ›

Inhalt abgleichen