Massengrab in Honduras entdeckt

Tegucigalpa. Nach Angaben des Komitees der Familien von Verhafteten und Verschwundenen in Honduras wurde in dem mittelamerikanischen Land ein Massengrab entdeckt. Das Grab soll etwa 100 Leichen von Personen enthalten, die in den letzten drei Monaten verschwunden sind.

Berta Oliva, Präsidentin des Komitees, wirft den staatlichen Sicherheitskräfte vor, bei der Repression gegen soziale Aktivisten und Oppositionelle mit der organisierten Kriminalität zusammenzuarbeiten. Sie bezeichnete die Menschenrechtssituation erneut als "sehr kritisch". Täglich registriere das Komitee etwa zehn Vorfälle, von Drohungen bis hin zu selektiven Morden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr