UNO-Hochkommissariat verurteilt Massaker in Guatemala

Guatemala-Stadt. Das Hochkommissariat der UNO für Menschenrechte in Guatemala hat ein Massaker von Drogenbanden im nordguatemaltekischen Departement Petén scharf verurteilt.

In einem Kommunique zeigten sich die Verantwortlichen des Gremiums erschüttert über den brutalen Mord am 29 Landarbeiterinnen und Landarbeitern auf der Finca "Los Cocos" im Verwaltungsbezirk La Libertad.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Nach Angaben des UNO-Menschenrechtsbüros ist der Massenmord Teil einer allgemeinen und Besorgnis erregenden Gewaltentwicklung im Norden des mittelamerikanischen Landes.

Es sei deswegen eine umfassende staatliche Sicherheitsstrategie notwendig, zitiert die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina die UNO-Erklärung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr