Russland will in Bolivien investieren

La Paz. Russische Unternehmen und der russische Staat wollen in bolivianische Wasserkraftwerke investieren. Dies berichtete Boliviens Außenminister David Choquehuanca nach einer zweitägigen Reise nach Moskau der Nachrichtenagentur ABI.

Er habe in dieser Woche sehr konstruktive Gespräche mit seinem Amtskollegen Sergei Lawrow geführt, so Choquehuanca. Der Minister verwies insbesondere auf ein Abkommen zur Entwicklung des Energiesektors seines Landes, bei dem unter anderem die Konzerten Gazprom und RusHydro beteiligt werden sollen.

Neben der Kooperation in der Nutzung der Wasserkraft haben die Russen auch Interesse an einer Zusammenarbeit bei der Gas-Förderung.

Das jüngste bilaterale Abkommen zwischen beiden Staaten enthält auch Abschnitte zum Kampf gegen den Terrorismus und gegen Drogen. Im Bezug auf den Terrorismus verweisen beide Staaten auf die Bedeutung von multilateralen Kooperationen. Den Vereinten Nationen komme dabei die Schlüsselrolle zu, heißt es.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr