Nationale Proteste gegen den Drogenkrieg in Mexiko am Sonntag

sicilia.jpg

Aktivist Javier Sicilia
Aktivist Javier Sicilia

Mexiko-Stadt. Die vom mexikanischen Journalisten Javier Sicilia initiierte Bewegung für einen Frieden mit Gerechtigkeit und Würde hat den Dialog mit den Abgeordneten des mexikanischen Parlaments abgebrochen, nachdem der Innenausschuss einen umstrittenen Gesetzentwurf zur Nationalen Sicherheit verabschiedet hat. Damit würde die verfassungswidrige Strategie der Regierung im Rahmen des Krieges gegen die Drogenkriminalität weiter zementiert, ließ Sicilia verlauten. Zugleich rief er im Namen der Bewegung für den kommenden 14. August zu einer nationalen Mobilisierung gegen das geplante Gesetz auf.

Mit der am vergangenen Sonntag gestarteten Kampagne "Einen Peso für den Frieden" sollen der Aktionstag und eine Friedenskarawane in den südlichen Bundesstaaten finanziert werden. 

Auch im akademischen Bereich wächst die Unterstützung für eine Alternative zum Drogenkrieg von Staatschef Felipe Calderón. Am 7. August präsentierte José Narro Robles, der Rektor der Nationalen Autonomen Universität Méxikos, zusammen mit dem Präsidenten des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens "30 Vorschläge, die sich an die politischen und sozialen Sektoren der Gesellschaft richten, um die Sicherheitsstrategie Mexikos zu korrigieren".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr