Deutsche Abgeordnete reisen nach Südamerika

bundestag.jpg

Plenum des Bundestags
Plenum des Bundestags

Berlin. Vom 10. April bis zum 21. April wird eine Delegation der Deutsch-Südamerikanischen Parlamentariergruppe unter Leitung der Grünen-Bundestagsabgeordneten Ingrid Hönlinger nach Venezuela, Chile und Argentinien reisen. Nach Angaben des parlamentarischen Pressedienstes gehören der Gruppe zudem Philipp Murmann (CDU/CSU), Henning Otte (CDU/CSU), Waltraud Wolff (SPD), Lars Lindemann (FDP) sowie Heike Hänsel (Linkspartei) an. Die Delegationsreise diene der "Vertiefung bilateraler parlamentarischer Kontakte und dem Austausch mit den Mitgliedern der jeweiligen Partnergruppen der venezolanischen, chilenischen und argentinischen Parlamente", heißt es in der Mitteilung.

Zudem seien Gespräche mit Regierungsmitgliedern sowie den Außenministern von Venezuela und Chile, Nicolás Maduro und Alfredo Moreno geplant. Auch ein Treffen mit Chiles Bildungsminister Harald Beyer und dem argentinischen Vizepräsidenten Amado Boudou sei geplant.
 "Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Fragen zu der politischen und demokratischen Entwicklung sowie der sozialen Herausforderung und Überwindung der Armut", heißt es auf der Internetseite des Deutschen Bundestags. Aber auch die Lage der Menschenrechte und der Schutz der Umwelt sollen angesprochen werden.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Dazu seien Treffen "mit Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und sozialen Projekten" geplant. In Venezuela werde es auch um die anstehenden Präsidentschaftswahlen gehen, während in Chile die Studentenproteste und die geforderte Reform des Bildungssystems auf der Agenda stünden. "Weitere Themen werden die Zusammenarbeit bei der Nutzung von Rohstoffvorkommen sowie im wissenschaftlich-technischen Bereich sein", heißt es weiter.

Neben den Gesprächen mit Parlamentariern und Regierungsmitgliedern sei geplant, Vertreter deutscher Firmen, der deutschen Schulen, des Goethe-Instituts und der vor Ort tätigen politischen Stiftungen sowie weiterer deutscher Institutionen zu treffen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr