DruckversionEinem Freund senden

Venezuela, Argentinien und Brasilien in UN-Menschenrechtsrat gewählt

Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats im Jahr 2011

Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats im Jahr 2011

Quelle: flickr.com
Lizenz: CC BY 2.0

New York. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat am Montag ein Drittel der Mitglieder des UN-Menschenrechtsrats neu gewählt. Für Lateinamerika nehmen für die Periode 2013-2015 Venezuela, Argentinien und Brasilien Einsitz im Gremium, das seinen Sitz in Genf hat. Die drei lateinamerikanischen Staaten wurden mit großer Zustimmung gewählt: Brasilien erhielt 184 Stimmen, Argentinien 176 und Venezuela 154. Zum Vergleich: Auf die neuen Vertreter des Nordens entfielen 131 (USA), 127 (Deutschland) und 124 Stimmen (Irland).

Der venezolanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Jorge Valero, sagte, das "konsequente Engagement" des Landes im Bereich der Menschenrechte habe die erstmalige Wahl Venezuelas in den 2006 geschaffenen Rat ermöglicht. Valero betonte die Errungenschaften der sozialistischen Regierung von Hugo Chávez bei der Erreichung der Millenniumsziele sowie bei der Reduktion der Armut und Verringerung der sozialen Ungleichheit. Diese Fortschritte seien mehrfach von der Wirtschaftskommission der UNO für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) und vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) bestätigt worden, so der Diplomat. Valero versprach, dass sich Venezuela für die Stärkung des Menschenrechtsrats und die weltweite Achtung und Durchsetzung der Menschenrechte einsetzen wird.

Der UN-Menschenrechtsrat setzt sich aus 47 Ländern zusammen. Aktuell sind dies Angola, Benin, Botswana, Burkina Faso, Chile, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Indien, Indonesien, Italien, Katar, die Republik Kongo, Kuwait, Libyen, Malaysia, die Malediven, Mauretanien, Moldawien, Österreich, Peru, die Philippinen, Polen, Rumänien, die Schweiz, Spanien, Thailand, Tschechien, Uganda, sowie die neu gewählten Äthiopien, Argentinien, Brasilien, Deutschland, Elfenbeinküste, Estland, Gabun, Irland, Japan, Kasachstan, Kenia, Montenegro, Pakistan, Sierra Leone, Südkorea, Venezuela, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Vereinigten Staaten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

26.08.2012 Nachricht von Kerstin Sack