Kolumbien / Politik / Militär

ELN zum Friedensdialog bereit

Zweitgrößte Guerillaorganisation Kolumbiens schlägt verfassunggebende Versammlung vor. Keine Reaktion der Regierung Santos

r.bautista.jpg

Zum Dialog bereit: ELN-Chef Rodríguel Bautista
Zum Dialog bereit: ELN-Chef Rodríguel Bautista

Bogotá. Der Oberkommandant des Nationalen Befreiungsheers (ELN), Nicolás Rodríguez Bautista hat die Bereitschaft seiner Organisation zu einem Friedensdialog erklärt. Die 15-minütige Rede des Rebellenführers mit dem Alias "Gabino" wurde am Mittwoch bei der Videoplattform Youtube veröffentlicht. Als Weg zum Frieden schlägt das ELN ein nationales Abkommen vor, an dem sich alle Bevölkerungsgruppen beteiligen und das in eine verfassunggebende Versammlung münden soll.

Die ersten Versuche, zu einem nationalen Abkommen aufzurufen, machte die kolumbianische Guerillagruppe Ende der 1990er Jahre. Im Rahmen der damaligen Friedensdialoge versammelten sich in der deutschen Stadt Mainz 1998 drei Befehlshaber des ELN mit mehreren Dutzend Vertretern der Zivilgesellschaft. Darunter befanden sich Journalisten, Richter, Gewerkschafter, Industrielle, kirchliche Würdenträger und Politiker wie der heutige Präsident Juan Manuel Santos.

Doch die nachfolgenden Friedensverhandlungen mit der Regierung von Andrés Pastrana dauerten drei weitere Jahre und scheiterten am Ende. Die Paramilitärs hätten starken Druck ausgeübt und schließlich verhindert, dass Pastrana das endgültige Friedensabkommen unterschreibe, so Rodríguez Bautista. Zudem hätte das Militär einseitig den Waffenstillstand in dem Gebiet aufgekündigt, wo die Verhandlungen noch stattfanden, fügte der Kommandant hinzu. Auch der vorletzte Präsident, Álvaro Uribe, hätte die Annährungen durch das ELN einseitig beendet, als er die Vermittlungsversuche von Venezuelas Präsident Chávez zurückwies. Nun sei Kolumbiens amtierender Präsident Santos an der Reihe, "einen Weg zum Frieden vorzuschlagen", sagte der ELN-Chef.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Auf den Vorschlag vom ELN hat Santos noch keine Reaktion gezeigt. Bisher hat sich seine Regierung gegen den Dialog mit den kolumbianischen Guerillas ausgesprochen. Wie sein Vorgänger Álvaro Uribe setzt Santos nachdrücklich auf einen militärischen Sieg über die Rebellen. Diese Strategie wird offenbar zunehmend auch von der deutschen Bundesregierung unterstützt.

Das ELN ist die zweitgrößte Guerillaorganisation Kolumbiens nach den Revolutionären Streitkräften (FARC).

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr