Berlin will Prozess gegen Arzt der Colonia Dignidad unterstützen

colonia-dignidad.jpg

Eingang zur Colonia Dignidad
Eingang zur Colonia Dignidad

Berlin. Die Bundesregierung hat zugesagt, "im Rahmen ihrer Zuständigkeit" eine Kooperation der Justizbehörden Deutschlands und Chiles zu unterstützen, um einen Prozess gegen Hartmut Hopp, den flüchtigen Arzt der Sektensiedlung Colonia Dignidad, zu ermöglichen. Man werde "zum Beispiel bei der Übermittlung eines Rechtshilfeersuchens und einer entsprechenden Anfrage der zuständigen Staatsanwaltschaft Unterstützung leisten", heißt es in einer Stellungnahme des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin der Justiz, Max Stadler, die amerika21.de vorliegt. In der Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Stöbele lehnte die Bundesregierung eine Entschädigung der Opfer der Colonia Dignidad zugleich ab.

Der in Chile wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger verurteilte Sektenarzt Hartmut Hopp ist Mitte 2011 in das niederrheinische Krefeld geflohen. Laut dem Grundgesetz darf er nicht an Chile ausgeliefert werden. Nach der Verurteilung weiterer ehemaliger Führungspersönlichkeiten der Colonia Dignidad fordern Opfer des Sektenregimes nun einen raschen Prozess gegen Hopp in Deutschland.

In Reaktion auf die Urteile in Chile und den Haftantritt von vier der sechs Verurteilten begrüßte die Linksfraktion im Bundestag das Urteil als "wichtigen Etappensieg im Kampf der Opfer um Aufarbeitung der Verbrechen in der Sektensiedlung". Nun müssten auch hierzulande Konsequenzen folgen, sagte Parteivorstandmitglied Jan Korte. "Dass in Chile fünf ehemalige Führungsmitglieder der Colonia Dignidad verhaftet wurden, ist ein Beleg dafür, dass es die chilenische Justiz endlich Ernst mit der Strafverfolgung der Verbrechen der Colonia Dignidad meint", so Korte weiter. Viel zu lange seien in Chile und der Bundesrepublik diesbezüglich nur halbherzig oder gar nicht agiert worden.

Die Colonia Dignidad war 1961 von dem Evangelikalen Paul Schäfer gegründet worden. Nach dem Militärputsch gegen die sozialistische Regierung von Salvador Allende 1973 diente die Colonia Dignidad als Folter- und Vernichtungslager. Während der Herrschaft von Schäfer wurden Kinder und Jugendliche systematisch sexuell missbraucht.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr