Kuba / USA / Politik

Kuba kritisiert Indizierung als "Terrorstaat" durch die USA

cuba-minrex-580x325.jpg

Sitze des kubanischen Außenministeriums
Sitze des kubanischen Außenministeriums

Havanna. Kubas Außenministerium hat sich in einer öffentlichen Erklärung (siehe auch Anhang zu dieser Meldung) gegen die Aufführung des Landes in einer US-amerikanischen Liste von Staaten ausgesprochen, von denen nach Ansicht Washingtons der internationale Terrorismus unterstützt wird. Diese neuerliche Entscheidung der USA gründe auf bewusst falschen Annahmen und ignoriere die internationale Mehrheitsmeinung, heißt es in der Erklärung Kubas. Die US-Liste war Ende Mai vorgestellt worden.

"Der einzige Zweck dieses diskreditierenden Vorgehens gegen Kuba besteht in dem Versuch, die Beibehaltung der Blockade, die von der gesamten Welt verurteilt wird, zu rechtfertigen", schreibt das Außenministerium in Havanna. Die US-Regierung beabsichtige offenbar, "eine immer kleiner werdende antikubanische Gruppe zufrieden zu stellen, die darauf beharrt, eine haltlose Politik zu stützen, die nicht einmal mehr die nationalen Interessen der Vereinigten Staaten, der Mehrheit der Bevölkerung der USA und der in diesem Land lebenden kubanischen Emigration repräsentiert".

Das kubanische Territorium sei nie benutzt worden, und wird nie benutzt werden, um Terroristen irgendeiner Herkunft zu schützen, noch um Terrorakte gegen irgendein Land der Welt zu organisieren, zu finanzieren oder zu verüben, versicherte das kubanische Außenministerium. Die kubanische Regierung weise jeden Terrorakt zurück, an jedem Ort, unter jeglichen Umständen und was auch immer die Gründe seien.

"Im Gegensatz dazu benutzt die Regierung der Vereinigten Staaten den Staatsterrorismus als eine Waffe gegen Länder, die ihren Interessen trotzen, und provoziert Todesfälle in der Zivilbevölkerung", so der Vorwurf aus Havanna. So haben sie militärische Dronen benutzt, um angebliche Terroristen zu ermorden, einschließlich US-amerikanischer Bürger. Diese Strategie habe hunderte Menschen ihr Leben gekostet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr