DruckversionEinem Freund senden
29.03.2015 Bolivien / Politik

Bolivien wählt Regionalgouverneure und Bürgermeister

Felipa Huanca und Evo Morales.

Felipa Huanca und Evo Morales

Quelle: ABI

La Paz. Gut sechs Millionen Bolivianer sind am heutigen Sonntag dazu aufgerufen, die neun Regionalgouverneure und 339 Bürgermeister zu wählen. Laut Umfragen führt die Regierungspartei MAS, die Bewegung zum Sozialismus, in fünf der neun Provinzen. Präsident Evo Morales rief die Bolivianer zu den Wahlurnen. Sein Ziel sei es, die Beteiligung von 92 Prozent bei der Wahl vom vergangenen Oktober zu übertreffen.

Präsident Morales hatte sich zuletzt stark in der Wahlkampagne engagiert, in der Woche vor der Wahl unterstützte er regionale Kandidaten in Oruro, Potosí, Cochabamba, Tarija, Santa Cruz, El Alto und in La Paz. Insbesondere setzte er sich für die Kandidatin für das Gouverneursamt im Departement La Paz, Felipa Huanca, und den Bürgermeisterkandidaten für die Stadt El Alto, Edgar Patana, ein. Huanca ist Exekutivsekretärin der indigenen Bäuerinnenvereinigung Bartolina Sisa in La Paz. Die Organisation gehört zu den wichtigsten Unterstützern der regierenden MAS.

Die Regionalwahlen in Bolivien werden von Organisationen wie der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) beobachtet. Allein die Unasur sendet 26 Mitglieder von Wahlkommissionen aus Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Paraguay, Uruguay und Venezuela.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

18.01.2015 Nachricht von Vilma Guzmán
08.01.2015 Nachricht von Valeska Cordier