DruckversionEinem Freund senden
14.05.2015 Kuba / Kultur / Politik / Soziales

LGBT-Aktivisten veranstalten symbolische "Massenhochzeit" in Havanna

Circa 1.000 LGBT-Aktivisten haben sich an der Parade beteiligt

Circa 1.000 LGBT-Aktivisten haben sich an der Parade beteiligt

Havanna. Über 1.000 Schwulenrechtsaktivisten haben sich vergangenes Wochenende an der fünften Parade gegen Homophobie in der kubanischen Hauptstadt beteiligt. Angeführt wurde der bunte Straßenzug von Mariela Castro, der Leiterin des kubanischen Zentrums für Sexualaufklärung (CENESEX).

Mit symbolischen "Massenhochzeiten" unter schwulen und lesbischen Paaren sollte der Forderung nach einer Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen Ausdruck verliehen werden. Es sei wichtig "eine Gesellschaft, die in ihrer Gesamtheit für diese Themen sensibilisiert ist, zu erreichen", sagte Mariela Castro gegenüber Medienvertretern. Castro ist die bekannteste LGBT-Aktivistin (Lesbian, Gay, Bisexual,Transgender) Kubas und Tochter des Präsidenten Raúl Castro. Reverend Roger LaRade, Erzbischhof einer protestantischen Gemeinde in Kanada, beteiligte sich ebenfalls an dem Umzug und gab der Veranstaltung unter dem Jubel der anwesenden seinen Segen.

Die Parade

In Kuba sind gleichgeschlechtliche Handlungen seit 1979 straffrei, allerdings wurden Schwule und Lesben auf der Insel lange Zeit marginalisiert. Im Jahr 2010 entschuldigte sich Fidel Castro öffentlich für die Verfolgung von Homosexuellen in den Anfangsjahren der Revolution. Seit 2008 werden auch Geschlechtsumwandlungen vom kubanischen Gesundheitssystem kostenlos übernommen. Im Jahr 2013 verabschiedete das kubanische Parlament ein neues Arbeitsgesetz, das erstmals die Diskriminierung aufgrund der sexueller Orientierung ausschließt.

Die Rolle des Geschlechts wurde in dem Gesetz allerdings nicht berücksichtigt, weshalb Mariela Castro im Parlament ihre Zustimmung verweigerte. Auch gleichgeschlechtliche Ehen sind in Kuba nach wie vor nicht möglich. "Wir haben noch keine Hochzeit, aber eine erste bescheidene Feier", sagte Castro gegenüber Reuters. "In Zukunft werden wir sehen, was wir tun können."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Alle Bilder dieses Artikels

Circa 1.000 LGBT-Aktivisten haben sich an der Parade beteiligt
Die Parade
Der kanadische Priester Roger LaRade hat viele symbolische Eheschließungen vollgezogen
Die LGTB-Aktivistin und Tochter von Raul Castro, Mariela Castro, bei der Übergabe der Auszeichnung zum Schutz der sexuellen Rechte im Theater Karl Marx

Was Sie auch interessieren könnte ...

11.05.2015 Nachricht von Julia Zieger
10.05.2015 Nachricht von Marcel Kunzmann