DruckversionEinem Freund senden
16.03.2016 Venezuela / Menschenrechte

Massaker an Minenarbeitern in Venezuela

Luisa Ortega Díaz, Generalstaatsanwältin Venezuelas

Luisa Ortega Díaz, Generalstaatsanwältin Venezuelas

Quelle: telesurtv.net

Tumeremo, Venezuela. Im Südosten Venezuelas sind vermutlich 21 Minenarbeiter ermordet worden. Die Bergleute hatten seit dem 4. März als vermisst gegolten. Nun hat die Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, dass die Leichen von 17 der Männer gefunden wurden.

Staatsanwältin Luisa Ortega Díaz machte die Nachricht über ihr Twitter-Konto publik. "Die Suche der Verschwundenen in Tumeremo ist mit dem Fund von 17 Leichen zu Ende gegangen", schrieb Ortega Díaz. Der Ombudsmann für Volksrechte, Tarek William Saab, bestätigte im privaten Fernsehsender Globovisión den Tod der Männer. "Wir haben sie in einem Massengrab gefunden, sie waren in schwarze Plastiktüten verpackt", beschrieb Saab den Fund. Erst nach weiteren Untersuchungen und der Identifizierung der Körper könne jedoch einwandfrei gesagt werden, um wie viele Opfer und um welche Personen es sich handelt.

Am 4. März hatten Einwohner der Ortschaft Tumeremo im Bundesstaat Bolívar 28 Arbeiter einer Goldmine als vermisst gemeldet. Laut Augenzeugen waren sie von einer kriminellen Bande entführt worden. Bis heute ist allerdings nicht geklärt, wie viele Bergleute tatsächlich verschwunden sind. Während Dorfbewohner von 28 Männern sprachen, nannte die Staatsanwältin die Zahl von "fast sicher" 21 Opfern. Seit Bekanntwerden des Verschwindens der Männer waren Polizeikräfte und die Armee auf der Suche nach den Arbeitern.

Wie Innenminister Gustavo González López bereits vor einigen Tagen bekanntgab, gibt es einen Hauptverdächtigen für das mutmaßliche Massaker. Der ecuadorianische Staatsbürger Jamilton Andrés Ulloa alias "El Topo" wurde landesweit zur Fahndung ausgeschrieben. Ulloa, der seit seit 2002 in Venezuela lebte, sei im Jahr 2004 bereits einmal wegen eines Mordes verhaftet worden, der im Zusammenhang mit paramilitärischen Aktivitäten stand, sagte González López. Eine weitere Person, die an den Morden beteiligt gewesen sei, befinde sich bereits in Haft.

Die Regierung vermutet hinter dem Massaker eine Auseinandersetzung zwischen kriminellen Banden, die den illegalen Goldabbau und -handel in der Region zu kontrollieren versuchen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...