DruckversionEinem Freund senden
01.02.2017 Kuba / Mexiko / Umwelt / Wirtschaft

Mexikanische Kleinbauern informieren sich über Öko-Landbau in Kuba

Beispielhaft: Ökologischer Landbau in Kuba

Beispielhaft: Ökologischer Landbau in Kuba

Quelle: Cabrera Peinado

Yucatan/Havanna. Eine Gruppe Kleinbauern aus Mexiko ist an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior Mitte Januar nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, die ein Verbot der Aussaat von Gen-Soja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kuba wollen sie sich über neue Methoden des ökologischen Landbaus informieren. Zusammen mit traditionellen Anbautechniken sollen diese ihnen helfen, sich weiterhin gegen Monsanto und die industrielle Nahrungsmittelproduktion zu behaupten.

Aleira Lara, Leiterin des Programms Landwirtschaft und Ernährung von Greenpeace Mexiko, beschreibt Kuba als ein Beispiel für den Erfolg des ökologischen Landbaus. Nach dem Zerfall der Sowjetunion brach die industrielle Landwirtschaft auf der Karibikinsel fast völlig zusammen. Grund waren weggefallene Absatzmärkte und fehlende Zulieferungen aus dem Ostblock. Kuba setzte darauf hin auf eine Umstrukturierung der Landwirtschaft. Die großen Zuckerrohr- und Zitrusfruchtplantagen wichen von Kleinbauern bestellten Äckern. Diese können sich nicht nur selbst versorgen, sondern liefern auch den Großteil des in den Städten konsumierten Obstes und Gemüses. Nebeneffekt der kubanischen Landwirtschaftspolitik: im Gegensatz zum Rest der Welt gibt es auf Kuba kaum Landflucht. Der Anteil junger Menschen, die in ländlichen Gemeinden leben ist sogar höher als der in den Städten.

Im Gegensatz zu Kuba setzt die mexikanische Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto auf die Förderung der großen Agrarindustrie. Greenpeace zufolge hat das katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Landbevölkerung. Die industrielle Nahrungsmittelproduktion geht mit einem hohen Einsatz von Pflanzengiften einher.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

23.08.2016 Nachricht von Gerold Schmidt
15.05.2016 Nachricht von Redaktion Desinformémonos
21.03.2016 Nachricht von Jana Flörchinger
23.09.2016 Hintergrund & Analyse von Silvia Ribeiro