DruckversionEinem Freund senden
19.07.2018 Haiti / Politik / Soziales / Wirtschaft

Präsident in Haiti auf der Suche nach neuem Premier

Jovenel Moïse, Präsident von Haiti

Jovenel Moïse, Präsident von Haiti

Lizenz: Public Domain

Port-au-Prince. Nach einer angespannten Woche in Haiti, die mit dem überraschenden Rücktritt des Premierministers Jack Guy Lafontant und seines Kabinetts endete, ist Präsident Jovenel Moïse unter Hochdruck auf der Suche nach einem neuen Regierungschef.

Lafontant hatte seinen Rücktritt erklärt, nachdem er von verschiedenen Seiten in Folge von gewalttätigen Unruhen heftig kritisiert worden war. Die Proteste richteten sich gegen den gescheiterten Versuch der Regierung, die Treibstoffpreise um bis zu 51 Prozent zu erhöhen. Die Maßnahme stand in Verbindung mit Auflagen des Internationalen Währungsfonds. "Die Gewalt steht nicht im Einklang mit Entwicklung und Demokratie", sagte dazu Moïse in seiner am Wochenende über das staatliche Fernsehen ausgestrahlten Botschaft.

Der Präsident führte in seiner Ansprache aus, dass er nach den gewalttätigen Protesten des vorherigen Wochenendes mit allen Gesellschaftsteilen, einschließlich der Opfer der Unruhen und mit internationalen Gremien, ausführliche Beratungen durchgeführt habe, um eine Lösung zu finden.

Moïse nahm vorweg, dass er die Gespräche fortsetzen werde, um so rasch wie möglich einen neuen Premierminister berufen zu können. Der künftige Regierungschef solle "eine neue Regierung bilden und das Elend des haitianischen Volkes lindern" sowie die Entwicklung der Landwirtschaft, des Energiesektors und der Infrastruktur fördern.

Die Worte von Moïse und die Abdankung von Lafontant wurden von Teilen der Opposition mit Zurückhaltung aufgenommen. André Michel, der Vorsitzende der oppositionellen Gruppierung Nationalprogressiver Demokraten sagte, der Rücktritt des Premierministers sei nicht ausreichend, um der Krise zu entkommen.

Präsident "Moïse ist das Problem und er muss gehen", sagte Michel, der am Samstag in Port-au-Prince an Straßenprotesten mit der Forderung nach dem Rücktritt des Staatschefs und Lafontants teilnahm.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...