Chile / Menschenrechte

Chile: Dokumentation zeigt Misshandlungen eines jungen Mapuche durch Polizeibeamte

chile_camilo_catrillanca_proteste.jpg

Die chilenische Staatsanwaltschaft klagt acht Personen im Fall des ermordeten Camilo Catrillanca an
Die chilenische Staatsanwaltschaft klagt acht Personen im Fall des ermordeten Camilo Catrillanca an

Santiago. Im Fall des von der Polizei getöteten Mapuche Camilo Catrillanca sind erneut Videos über das Vorgehen der Polizei veröffentlicht worden. Der chilenische Fernsehsender Chilevision strahlte am 10. März eine Dokumentation aus. Darin beschreibt ein 15-jähriger Jugendlicher, der im Moment bei Catrillanca war, als dieser erschossen wurde, wie er von der Polizei misshandelt wurde.

Camilo Catrillanca war am 13. November auf dem Weg von der Feldarbeit mit einem Kopfschuss von hinten getötet worden. Die dabei eingesetzte und mittlerweile aufgelöste Spezialeinheit "Dschungelkommando" hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt. Zahlreiche Videoaufnahmen haben diese Behauptung mittlerweile widerlegt. In Folge der Ermittlungen und Veröffentlichungen mussten mehrere hochrangige Polizisten zurücktreten. Aus sozialen Bewegungen wird immer wieder auch der Rücktritt des Innenministers und Cousins von Präsident Sebastián Piñera, Andrés Chadwick, gefordert.

Auf den neuen Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Jugendliche mit Kabelbindern gefesselt ist, auf die Knie gezwungen und in ein Panzerfahrzeug gestoßen wurde.  "Als sie mich von der Gemeinde nach Ercilla brachten, hatten sie mich noch zehn Minuten gefesselt und meine Hände waren lila, geschwollen, das Blut konnte nicht fließen", so der Junge im Gespräch mit der Journalistin von Chilevision. Er berichtet weiter, dass ihn der Polizist Raúl Ávila Morales bedroht habe, nachdem er ihn dabei beobachtet hatte, wie dieser die Speicherkarte seiner Kamera austauschte. "Was guckst du, Dreckskerl? Oder willst du, dass ich dich töte, wie deinen Bruder?"

Auch nachdem der Tod Catrillancas im Krankenhaus festgestellt worden war, ging das brutale Vorgehen der Polizei weiter. Auf Videos ist zu sehen, wie Camilo Catrillancas Vater und Großvater die Polizei höflich bitten, zu gehen, damit sie Camilo ohne Polizeipräsenz zur Rechtsmedizin bringen können. Die Polizisten antworten darauf, indem sie eine Tränengasgranate warfen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr