Leticia Hillenbrand

Autorin und Übersetzerin

Leticia Hillenbrand ist seit April 2013 bei amerika21, wo sie als gebürtige Mexikanerin über das politische Geschehen in ihrer Heimat schreibt. Dort arbeitete sie, nach ihrem Geschichtsstudium, im Kulturbereich. Sie beteiligte sich aktiv an den studentischen Streiks und an sozialen Protesten der 1990er Jahre.

Leticia lebt seit 1995 in Hamburg, wo sie Medien- und Informationswissenschaft studierte. Ihre Dissertation über Medienpolitik in Südamerika hat sie nach Venezuela geführt, wo sie sich mehrmals aufhielt und den bolivarianischen Prozess vor Ort miterleben konnte.

Sie ist Mitverfasserin u.a. der International Encyclopedia of Revolution and Protest. Sie arbeitet freiberuflich, als Infobrokerin und Mediendokumentarin sowie als Übersetzerin in Hamburg.

Artikel

Angehörige der verschwundenen Studenten in Mexiko: Der Staat hat versagt

Anhörung der Interamerikanischer Menschenrechtskommission zum Fall Iguala. Nach drei Jahren keine seriösen Ergebnisse. Behörden unwillig oder inkompetent?

Montevideo. Vertreter der Eltern der seit September 2014 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben vor dem Speziellen Überwachungsmechanismus der Interamerikanischen … weiter ›

Übersetzungen

"Bachelet wird mit politischer Instabilität zu kämpfen haben"

Interview mit Melissa Sepúlveda, Präsidentin der Studentenföderation der Universität Chile

Die neugewählte Präsidentin der Studentenföderation der Universität Chile (Fech), Melissa Sepúlveda Alvarado, hat bei den letzten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen nicht mit abgestimmt. Sie ist … weiter ›

Inhalt abgleichen