Kolumbien / Militär

Paramilitärs aus Kolumbien erklären Maduro in Venezuela den Krieg

aguilas_paramilitares_kolumbien_venezuela_2019.jpg

Die Paramilitärs agieren weiterhin in Kolumbien und sind für viele Menschenrechtsverbrechen verantwortlich
Die Paramilitärs agieren weiterhin in Kolumbien und sind für viele Menschenrechtsverbrechen verantwortlich

Bogotá/Caracas. Die paramilitärische Organisation Vereinigte Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens (AUC) hat die Gründung einer Einsatzfront in Venezuela angekündigt. Sie werden im Nachbarland "die Narko-Terroristen der FARC" und deren "Beschützer jagen". Zu den Beschützern zählen sie auch die Regierung von Nicolás Maduro.

In einem Kommuniqué erklärten die AUC, dass sie ihre bestehenden Kommandos unterstützen werden, um die "Rechtsstaatlichkeit in der Schwesterrepublik wiederherzustellen". Sie erklärten "die illegitime Regierung" zum "militärischen Ziel".

Die Regierung Maduro habe Venezuela zu einem Nest für Narko-Terroristen und Feinde des kolumbianischen Volkes gemacht. Ziel sei daher der Sturz der "Diktatur" in Venezuela.

Die Paramilitärs erklären in diesem Dokument, dass Jesús Santrich, El Paisa, Romaña und Iván Márquez das kolumbianische Volk getäuscht hätten und ihre "kriminellen Aktivitäten wie Entführung, Drogenhandel, Erpressung sowie Rekrutierung und Vergewaltigung von Minderjährigen" fortsetzen würden. Für die AUC sind daher ehemalige Farc-Mitglieder, Farc-EP, Dissidenten sowie ihre Familien, Sponsoren, Mitarbeiter, Beschützer und Verteidiger, ihre Handelspartner sowie die ELN und alle ihre Partner "militärisches Ziel". Die erwähnten Farc-Mitglieder hatten erst vor wenigen Wochen ihre Rückkehr an die Waffen bekannt gegeben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr